16. April 2014

Schreibe jeden Tag ein bisschen!


Als Kind saß ich oft bei meiner Großtante und  vergewaltigte deren Schreibmaschine, die zum Glück ohnehin ausgedient hatte. Ich schrieb Geschichten und Gedichte, ein Anfang hier und ein Schnipsel dort. Meine Leidenschaft für's Schreiben war geweckt. Im Alter von zwölf Jahren etwa begann ich dann, an virtuellen Rollenspielen teilzunehmen. Es handelt sich dabei um Foren, wo die User untereinander die Geschichte immer weiter und weiter spinnen, indem sie sich in die Sicht verschiedener Charaktere hineinversetzen und trotz meines mittlerweile fortgeschrittenen Alters (die Jahre haben sich fast verdoppelt), halte ich nach wie vor an diesem Spaß fest und finde viele, auch gleichaltrige, Gleichgesinnte. Ich schreibe jeden Tag Tagebuch und allgemein stellt das Schreiben einen zentralen Punkt meines Lebens dar; allerdings habe ich das noch nie bewusst wahrgenommen.

Am Montag war eine freie Schriftstellerin zu Besuch in der Literaturlesung. Sie verdient sich ihr Geld vor allem mit dem Schreiben von Zeitungsartikeln und Radiobeiträgen. Ich muss zugeben, eine solche Karriere schwebt mir definitiv nicht vor. Das wäre mir zu unsicher und allgemein möchte ich nicht vom Schreiben abhängig sein. Aber einen Satz, den sie sagte, nehme ich mir nun doch zu Herzen: Schreibt jeden Tag einen kleinen Text. Das Schreiben, so die Autorin, sei eine Fertigkeit die man mit jedem geschrieben Text perfektioniert. Wenn man also jeden Tag ein wenig schreibt, baut man dabei auch seine Fähigkeiten aus. 

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal von den DUDEN-Büchern erzählt, die vom kreativen Schreiben handeln. Nun habe ich gezielt nach Schreibaufgaben gesucht und tatsächlich hat Google so einiges ausgespuckt. Was ich euch eigentlich mit diesem Text sagen will:

Ich werde versuchen, einige dieser Schreibaufgaben zu bewältigen und ich werde die Ergebnisse hier präsentieren :) 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen