18. Juni 2014

Rezension: Der Joker v. Markus Zusak

am Mittwoch, Juni 18, 2014

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere von euch ja daran, dass die "Bücherdiebin" von Zusak seit Jahren mein Lieblingsbuch ist. (Wer hätte das gedacht  bei dem Blogname :D) Ich habe mich daher sehr gefreut, als ich in unserer Bibliothek dieses Buch hier entdeckte: Der Joker. Ebenfalls von Markus Zusak. Aber ich will gar nicht um den heißen Brei herumreden. Hier die Rezension:

Titel: Der Joker
Autor: Markus Zusak
Verlag: cbt
Seiten: 448
Preis: 8.95 € (Amazon)

Inhalt

Ed Kennedy ist noch keine 20 Jahre alt, behauptet das aber. Sonst dürfte er nämlich kein Taxi fahren und genau so bestreitet er jedoch seinen Lebensunterhalt. Im gegensatz zu seinen Geschwistern hat er es eben zu nichts gebracht. Er ist in seiner Heimatstadt geblieben, hat keine vernünftige Ausbildung, er lebt mit einem Hund namens "Türsteher" in einer kleinen Bruchbude und seine Mutter scheint ihn zu hassen und die anderen ihrer Kinder zu lieben. Er hat eigentlich nur seine Freunde: Marv, Richie, Audrey und eben den Türsteher. Mit ihnen trifft er sich regelmäßig zum Kartenspielen. Dabei ist er hoffnungslos in Audrey verliebt. Und so hangelt sich Ed von Woche zu Woche.

Eines Tages befinden sich die Freunde in einer Bank, die gerade in diesem Moment ausgeraubt wird.Als der Räuber fliehen will, überkommt es Ed und er schnappt sich den Verbrecher, der daraufhin vor Gericht gestellt werden kann. Nur wenige Tage später befindet sich eine Spielkarte in Ed's Briefkasten. Das Karo-Ass. Und auf der Karte stehen drei Adressen und Uhrzeiten. Das Abenteuer beginnt. 

Ed sucht die Adressen auf. Bei einer dieser Adressen findet er ein junges Mädchen, dass zum Laufen geboren wurde. Die andere Adresse birgt eine ältere Dame, die sich nach ihrem verstorbenen Mann sehnt. Und die dritte Adresse gehört zu einem Mann, der regelmäßig seine Frau im betrunkenen Zustand vergewaltigt. Und da wird Ed klar: Er soll diesen Menschen helfen. Nur wie? Und was werden die anderen drei Asse ihm auftragen? Wer steckt hinter all dem?

Zitate

Lange frage ich mich, worauf ich warte, aber ich begreife , dass es genau so ist, wie er sagte: Ich warte auf ein Leben nach diesen Seiten.

In der Waffe befindet sich eine einzige Kugel. Eine Kugel für einen Mann. In diesem Augenblick bin ich der unglücklichste Mensch auf Erden.

Ich schmelze. Ich schmelze und schaue in ihre alten, aber wunderschönen Augen. "Du hast es mir vergolten, Milla. Du hast mich gut behandelt. Du warst die beste Frau, die sich ein Mann nur wünschen kann."

Meinung

Am Anfang war ich ein wenig skeptisch. Na schön, ein Taxifahrer und ein Banküberfall. Und dann irgendeine Spielkarte. Was will mir Zusak damit bitteschön sagen?! Warum ist die Geschichte dieses Ed Kennedy denn bitteschön lesenswert? Aber als Ed dann die ersten Adressen aufsucht und versteht, worum es geht, werden meine Knie ganz weich und ich kann nicht mehr aufhören zu lesen. Kurz gesagt: Die Karten schicken Ed zu Menschen, die ein bisschen Glück im Leben gebrauchen könnten. Eine kleine Aufmerksamkeit, etwas Hilfe, ein paar tröstende Worte. Und Ed ist ein ganz normaler Typ. Kein Superheld oder so. Und trotzdem schafft er es im Laufe des Buches vielen Menschen Gutes zu tun, wobei ihm selbst nicht immer etwas Gutes widerfährt. Zusaks Buch hat eine unglaubliche und schöne Botschaft. Die Geschichte ist schlichtweg rührend. Anders kann ich es gar nicht umschreiben. Dieses Buch kann ich wirklich JEDEM empfehlen. Das sollte jeder gelesen haben.  Selten hab ich ein Buch gelesen mit einer so schönen Aussage.

In drei Worten

rührend • wundervoll • unbeschreiblich

Wertung


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Die Bücherdiebin Template by Ipietoon Blogger Template | Gift Idea