20. Mai 2015

Pleiten, Pech & Pannen


Ihr hattet euch doch tatsächlich in der kleinen Umfrage am Rand gewünscht, dass ich mehr über meinen (Uni-)Alltag blogge. Und da mir jetzt mal wieder was herrlich Blödes passiert ist, bittesehr: 

Zu Beginn des Semesters trug ich mich für ein vielversprechendes Blockseminar zum Thema Märchen ein. Märchen. Wer lernt nicht gern etwas über Rapunzel, Schneewittchen und co.? Das böse Erwachen kam schnell, ich konnte das Seminar kurzfristig nicht besuchen. Aber wo, zum Henker, finde ich so schnell einen Ersatz? Wer lässt mich schon vier oder fünf Wochen nach Semesterbeginn in sein Seminar nachrücken? Aber - Applaus für nette Menschen - ich habe tatsächlich ein Seminar gefunden, in das ich mit offenen Armen aufgenommen wurde. 

Jetzt denkt ihr sicher: super! Dann hat sich alles geklärt. Nein, ganz im Gegensatz. Da erst kam der richtige Ärger. Ich muss mal ein bisschen ausholen. Das Seminar, in das ich nachrutschen durfte, ist super. Es nennt sich "Korruption im Kaukasus" und wird von einem netten Herrn geleitet, der aus dem Kaukasus stammt. Spannende Themen, nette Leute und ein wirklich herzlicher Dozent. Was will man mehr? Das Seminar wird vom Institut für Kaukasiologie angeboten. Jetzt werdet ihr sagen: Die studiert doch was andres! Genau, ich studiere im Nebenfach Volkskunde und die Kaukasiologie und die Volkskunde kooperieren jedes Semester, daraus entsteht dann dieses übergreifende Modul, was Studenten beider Studiengänge besuchen können. 

Letzte Woche wollte ich mich dann brav für die Prüfungen anmelden. Ich klick mich also durch bis zum entsprechenden Modul und schaue die einzelnen zugeordneten Seminare durch auf der Suche nach MEINEM Seminar. Nix. Noch mal rauf. Nochmal runter. Nix. Panisch in der Facebook-Gruppe des Studienganges nachgefragt und schnell Hilfe bekommen, bzw. den Kontakt zum Verantwortlichen vermittelt bekommen. Und dann der Schlag mit dem Hammer: "Die Kaukasiologie und die Volkskunde kooperieren in diesem Semester ausnahmsweise nicht. Das Seminar wurde fälschlicherweise als Volkskunde eingetragen. Es tut uns Leid, aber wir haben dieses Seminar dieses Semester nicht übernommen." Ja aber,... das steht doch... hallo?! Im Onlineportal der Uni konnt ichs doch auch übre Volkskunde anmelden, was soll denn der Scheiß?! 

Wer sich schonmal mit einem Prüfungsamt der Uni hat herumärgern müssen weiß, wie schwer das werden kann. Zum Glück hat die Verantwortliche unseres Volkskundeinstituts ein Herz aus Gold. Sie hat für mich (und zwei weitere Studenten die davon betroffen sind) eine Ausnahme erringen können. Bis das jedoch fest stand, erlebte ich Tage mit klopfendem Herzen und Angst. Damit ihr die Tragweite des Problems kennt: hätte ich das Seminar nicht machen dürfen, hätte ich meinen Bachelor dieses Semester nicht schreiben können. Ich hätte allein für dieses eine Seminar ein Semester mehr studieren müssen, hätte meinen Master nicht pünktlich beginnen können und und und. Neben den finanziellen Problemen, die das aufwirft, wäre es auch schlichtweg ärgerlich gewesen. Ich hab ja schließlich schon eine Bachelorarbeitsbetreuerin und all das Zeug. Meine Eltern hätten sich zudem bedankt, wenn ich jetzt noch ein Semester dran hänge... Ich bin ja schon ein bisschen über der Regelstudienzeit.

Aber zum Glück hat nun doch noch alles geklappt. Wäre ja auch eigentlich gemein gewesen, da es ja nicht unser Fehler ist wenn die das Seminar falsch eintragen. Die Kaukasiologie hatte ja einfach so, ohne Absprache, das Seminar für VK4 in den Katalog aufgenommen. Warum sollten wir also für deren Fehler bluten? Aber leider ist das nicht immer so klar an der Uni. Da kanns einem auch ganz schnell passieren, dass man Pech gehabt hat. So einfach ist das dann. 

Allen von euch, die nun auch bald Prüfungen schreiben, wünsche ich auf jeden Fall einen reibungsloseren Ablauf :D Und natürlich viel Glück!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen