28. November 2015

Gina Damico: Hellhole

am Samstag, November 28, 2015
Hellhole
Wenn der Teufel bei dir los ist...
von Gina Damico

Penhaligon Verlag, 2015
384 Seiten
Fantasy


Klappentext

Max ist ein stinknormaler Nerd. Mit stinknormalen Nerd-Hobbys (Games) und stinknormalen Nerd-Problemen (zu wenig Kohle für Games und keine Freundin). Doch als eines Tages ein ausgewachsener Teufel – rot, mit Hörnern und einem unglaublich derben Wortschatz – in seinen Keller einzieht, steht Max‘ Leben plötzlich Kopf: Burk macht sich auf der Couch breit, spielt den ganzen Tag Playstation und futtert alle Fastfood-Snacks auf, die sich im Haus befinden. Um jeden Preis muss Max den Teufel loswerden, schon um seiner schwerkranken Mutter den Schock ihres Lebens zu ersparen. Doch dann schlägt Burk ihm einen Deal vor: Er rettet das Leben von Max' Mutter, wenn dieser ihm eine Luxusvilla mit Whirlpool besorgt. Und schlagartig wird aus dem unscheinbaren Max ein kriminelles Mastermind wider Willen …

Inhalt in eigenen Worten

Max ist ein ganz normaler Teenager, ein Nerd. Allerdings muss er so manches mit seinen schmächtigen Schultern stemmen: seine Mutter leidet unter einer Herzerkrankung und ist dringend auf ein Spenderorgan angewiesen. Max pflegt seine alleinerziehende Mutter so gut er kann und rackert sich als Verkäufer an der Tankstelle den Hintern ab, um die Rechnungen zahlen zu können. 
Doch plötzlich sitzt der Teufel höchstpersönlich bei ihm im Keller und zockt. Es kommt zu einem ganz und gar unheimlichen Deal: Max besorgt dem fiesen Teufel Burk ein Haus mit Whirlpool, im Gegensatz sorgt dieser für eine Heilung von Max' Mutter. Und so entwickelt sich Max zwangsweise zu einem Superkriminellen. Gemeinsam mit seiner neu gewonnenen Bekanntschaft Lore bricht Max ein Gesetz nach dem anderen und bezahlt schlussendlich bitter für den Handel mit dem Teufel.

Meinung

Ich bin absolut positiv von diesem Buch überrascht! Bereits nach nur wenigen Seiten besticht Autorin Gina Damico mit ihrem herrlichen Humor. Dieses Buch ringt dem Leser wirklich Seite für Seite ein Lachen ab, so herrlich und auch herzlich ist es geschrieben. Die Sprache ist super locker, aber nicht etwa unangemessen. Der Roman liest sich super und hat wirklich viele überzeugende Stärken. 
Die Personen sind zum Greifen nah. Als Leser hatte ich sofort ein Gefühl der Verbundenheit. Bloß Audie, die beste Freundin Max', konnte mich nicht ganz für sich gewinnen. Aber sei es der verpeilte Max, die trübsinnige Lore oder die herzerwärmende Mutter Max' - sie alle waren einfach super! Sogar Burk war stellenweise regelrecht sympathisch.  
Die Handlung ist absolut durchdacht und folgt klar dem roten Faden. Der Roman wird personal aus Max' Sicht erzählt. Die Perspektive bleibt dieselbe, der Leser begleitet den  Protagonisten.  Mir hat zudem die Idee selbst sehr, sehr gut gefallen. Das Buch hat einen wirklich ernsten Hintergrund. Max verlässt den Bereich des Guten um seiner sterbenskranken Mutter zu helfen und provoziert damit unbewusst das Unheil vieler Menschen. Der Schluss ist exzellent. Ich möchte nicht zuviel verraten, aber dieses Finale ist von der reinen Logik her, der Konsequenz und dem Inhalt nach einfach nur grandios. Einen besseren Schluss hätte ich mir für diesen Roman wirklich nicht wünschen können.

Fazit

Gina Damico gelingt mit diesem Buch der Spagat zwischen urkomischer Unterhaltungslektüre  und ernster Dramatik. Eine wirklich explosive, mitreißende Mischung! 


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Die Bücherdiebin Template by Ipietoon Blogger Template | Gift Idea