29. April 2015

[Rezension] Schattentraum: hinter der Finsternis v. Mona Kasten


Schattentraum: Hinter der Finsternis.
Mona Kasten

Selfpublisher, 410 Seiten
2,99 € (eBook) 
10,99 € (Taschenbuch)

Emma muss den Schock ihres Lebens verdauen. Ihre Mutter stirbt bei einem Autounfall. Immer mehr zieht sie sich zurück. Die wenigen, die sie an sich heran lässt, sehen in ihr nur noch die trauernde Halbwaise und behandeln sie dementsprechend. Doch das will sie gar nicht. So kann sie nicht ins Leben zurückfinden. Deshalb ziehen sie und ihr Vater zu ihrer Großmutter in eine andere Stadt, ein neues Leben soll beginnen. 

Emma findet schnell neue Freunde. Sie lernt auch Gabriel Kent kennen, den Jungen mit den unbeschreiblich schönen Augen und den Wuschelhaaren. Trotz der Warnung ihrer Freundin Meggie, hält sich Emma nicht von Gabriel fern. Seine Anziehungskraft auf sie ist unglaublich. Doch es treten auch immer mehr Widersprüche auf: Gabriel kann Brandblasen von jetzt auf gleich verschwinden lassen, in seiner Gegenwart benehmen sich die Menschen merkwürdig, er erscheint in ihren Träumen. Und in diesen Träumen droht Emma von der Dunkelheit übermannt zu werden, Belial persönlich greift nach ihr. Aber kann Gabriel ihr helfen? Und wer oder was ist er wirklich?!

Dieses Buch hat von der ersten Seite an eine gefährliche Wirkung: es macht süchtig. Ich habe teilweise meine sonstigen Aufgaben einfach liegen lassen, weil ich schlichtweg nicht aufhören konnte zu lesen. Ich kann gar nicht genau sagen woran es liegt. Ich denke es ist eine Mischung aus allem: gute Story, tolle Personen, schöne Sprache. Zu Beginn hatte ich jedoch immer wieder das Gefühl, die Geschichte bereits zu kennen. Mir fiel dann auch auf, an welches Buch ich mich erinnert fühlte: die Pan-Trilogie von Sandra Regnier. Aber nach etwa einem Viertel oder so legte sich das Gefühl ganz schnell und das Buch wurde einzigartig. Ich habe definitiv selten so ein romantisches, witziges, schönes Fantasybuch gelesen. Ich war ganz überrascht als ich gesehen hab, dass es sich um einen Selfie handelt! Was mir (natürlich) nicht gefallen hat war der Schluss :D Da kommt nämlich ein Cliffhanger vom Feinsten. Ich hatte nach dem Buch das Gefühl, mich erst einmal einigeln zu müssen. Bei manchen Büchern tuts ja doch gleich doppelt so weh, wenn sie aufhören. 

Von mir bekommt der Roman definitiv volle Punktzahl.  Es handelt sich um einen außerordentlich schönen und guten, überraschenden Fantasyroman. Hut ab!


28. April 2015

Gemeinsam Lesen





Eine Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher


Der Dienstag neigt sich bereits dem Ende zu, allerhöchste Zeit meine Antworten abzuliefern :) 






1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese Mitternachtskinder von Salman Rushdie. Ich bin auf Seite 62.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die alten Männer im Paangeschäft fanden sein Pfeifen unter den gegebenen Umständen ziemlich geschmacklos.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Dieses Buch (bzw. dieser Autor) gehört wahrscheinlich nicht umsonst zu jenen, die man gelesen haben sollte. Manchmal kann der rasche Perspektiv- und Zeitsprung etwas verwirrend sein, allerdings ist die Sprache gewaltig. So stelle ich mir ein gutes Buch vor.


4. Wie steht ihr zu Seiten in denen Blogger Rezensionsexemplare anfragen können? Seid ihr selber auf solchen Seiten angemeldet? (bloggdeinbuch, das bloggerportal von Randomhouse, etc.)


Auf bloggdeinbuch bin ich angemeldet, habe aktuell tatsächlich auch ein Leseexemplar von dort hier liegen. Allerdings werde ich mittlerweile so oft von Autoren/Verlagen angeschrieben, dass ich mich selbst gar nicht um Rezensionsexemplare bemühen muss. Viel eher sage ich manche sogar ab, da ich einfach nicht die Zeit finde. Ich möchte ja schon auch wenigstens ein bisschen "Privatlektüre", die ich mir selbst wähle, behalten :D Allerdings bin ich echt froh, dass das alles so gut klappt. Hatte in den letzten Wochen oft Rezi-Exemplare, die ich mir selbst nie gekauft bzw. für die ich mich auch nicht beworben hätte. Im Endeffekt waren sie jedoch Gold, oder zumindest Silber wert!

27. April 2015

Montagsfrage // KW 18


Lest ihr fremdsprachige Bücher und bestellt die auch mal im Ausland?

Ich lese eigentlich sehr gern fremdsprachige Bücher. Im Moment liegt "Le Petit Prince" auf meinem SUB. Vor allem lese ich jedoch, wenn fremdsprachig, englische Bücher. Einfach, weil mir diese Bücher gar nicht vorkommen als seien sie nicht in meiner Muttersprache geschrieben, Verstehensprobleme in 99% der Fälle nicht vorhanden.
 Ich versuche allgemein mein Englisch aufzubessern und verwende dafür Serien und Bücher.  Ich finde, dass gerade witzige Passagen ihren Charme in der Übersetzung verlieren. Daher lohnt es sich häufig, auch in der Originalsprache zu lesen. 

Ob ich jedoch schonmal im Ausland bestellt habe, kann ich gar nicht so genau sagen :D Wenn, dann wüsste ich gerade nicht wann und wo. Das liegt zum einen daran, dass ich kaum Bücher kaufe. Ich bin exzessiver Büchereibesucher. Ein Buch kaufe ich nur dann, wenn es in der Bücherei nicht vorhanden ist und ich es unbedingt lesen möchte, wenn ich es für die Uni brauche oder wenn mir dieses Buch besonders wichtig ist, z.B. Lieblingsautor, o.ä. Zum anderen kaufe ich wenn denn doch bei unserem örtlichen Buchladen. Ich habe vor einiger Zeit für mich entschieden, wenn möglich nur noch in lokalen Geschäften (keine Ketten!) zu kaufen.  Gerade bei unserer Buchhandlung ist mir das wichtig. Unsere Stadt hat gerademal 13.000 Einwohner aufgerundet, das Dorf in dem ich lebe gerademal 200 mit Augen zudrücken. Viel gelesen wird bei uns in der Gegend auch nicht. Da haben es Buchläden schwierig, wenn die wenigen, die lesen, dann noch auf Amazon zurückgreifen. Das finde ich sehr schade, da die Buchhandlung bei uns schon in der x-ten Generation geführt wird. Woher die dann die Bücher beziehen weiß Gott :D Entsprechend würde ich jetzt sagen: nein, ich bestelle nicht im Ausland. Ja, ich lese fremdsprachige Bücher. 

26. April 2015

5 Dinge // KW 17

Heute gibts wieder meine 5 Dinge, eine Aktion von Nezumi.

Casper beim gestrigen Spaziergang.

1. Mein Freund hat sich ein neues Auto gekauft. Ich vermisse zwar unseren alten Golf, aber der war mittlerweile wirklich eine Zumutung. Da musste man ja Angst haben, mit zu fahren :O 

2. Ich war mit meinen Eltern gestern shoppen und habe nun auch endlich eine wunderschöne Orchidee *-*

3. Nachhilfe mit meinem Nachhilfekind war wieder total witzig, locker, schön und natürlich auch produktiv. 

4. Wir waren gestern mit Sweety (Caspers Mama) und ihm selbst schön spazieren.

5. Ich habe im Seminar einen freien Platz in der Projektgruppe "DDR-Kinderlyrik" ergattern können. Das passt noch am ehesten zu meiner Bachelorarbeit. 

Casper, mein Freund, Sweety <3

24. April 2015

[Kurzmeinung] Als Hitler das rosa Kaninchen stahl v. Judith Kerr



Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 
Judith Kerr
Erstausgabe: 1971
Ravensburger Buchverlag
256 Seiten
7,95 €

Stell dir vor du bist neun Jahre alt und musst Hals über Kopf dein Zuhause verlassen: deine Freunde, deine Spielsachen, deine Kuscheltiere, dein Kindermädchen. Einfach alles. Genau das passiert der kleinen Anna in Judith Kerrs Roman "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl". Ihr Vater ist berühmter Journalist der sich offen gegen die Nazis wendet. Als er zu Beginn eine Unterkunft in der Schweiz sucht, glaubt die Familie noch, in wenigen Monat zurück nach Hause zu dürfen. Doch wider ihren Erwartungen etabliert sich das nationalsozialistische Regime und die Familie muss ein Leben als Fremde und Flüchtlinge leben, fernab des früheren Ruhms des Vaters.  Judith Kerr versteht sich darauf, sich dabei nicht im Großen zu verlieren. Sie beschreibt das Leben der Familie aus der Sicht der kleinen Anna. Dabei finden Probleme, wie sie ein junges Mädchen erlebt, eine ganz andere Gewichtung. Hier werden keine politischen Themen in den Vordergrund gestellt, sondern die Schwierigkeiten im Alltag für ein Kind: fremde Sprache, keine Freunde, wenig Geld. All das erzählt Kerr in einem eher lockeren, fast schon naiven Plauderton, der das Werk noch authentischer wirken lässt. 

Es handelt sich hier auf jedenfall um ein sehr lohnenswertes, interessantes, bedrückendes, schönes Buch. Aus der Masse der Bücher, die es zu diesem Thema gibt, sticht es allerdings nicht heraus. Daher vier Punkte.


23. April 2015

Gemeinsam Lesen


Eine Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" und bin auf eBook-Seite 20/162. 


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Danach ging alles sehr schnell, wie in einem Film, der auf Zeitraffer gestellt ist.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Bis jetzt kann ich noch nicht viel sagen. Wir werden ja in die eigentlich heile Welt eines jungen jüdischen Mädchens geworfen kurz vor der Machtergreifung Hitlers. Gerade beginnt die Flucht der Familie.  Schön finde ich die kindlich-naive, aber trotzdem gar nicht so unintelligente Sicht der Kinder auf das politische Geschehen und zudem das, was uns die Kinder voraus haben. An einer Stelle meint die Freundin der jüdischen Anna, ob die sich sicher sei auch wirklich Jüdin zu sein. Sie sehe ja schließlich gar nicht danach aus. 


4. Dass wir alle begeisterte Bücherwürmer sind und lesen, was wir so in die Finger bekommen, wissen wir ja... ;) Aber gibt es auch (bestimmte, gewisse) Bücher, die wir niemals lesen würden? Wenn ja, welche sind das und warum?
Mh.... Für mich persönlich gibt es definitiv ein paar Bücher, um die ich einen Bogen machen würde. Das hat dann aber eher etwas mit persönlichen Abneigungen zu tun. Konkret etwas benennen kann ich jetzt aber nicht, da ich im Zweifelsfalle wirklich alles lese. Da müsste es schon um Fußball gehen oder das Buch müsste Alkohol, Rauchen, o.ä. schön reden oder es müsste total schnulzig oder pervers sein, dass ich es nicht lesen würde :D 

22. April 2015

[Rezension] Steter Tropfen Blut - Normen Behr




Unbedingt in der Badewanne habe ich die erste Hälfte des Romanes verschlungen, bis das Wasser ganz kalt wurde. Ein Roman, den man wirklich kaum aus der Hand legen kann und will. 

Steter Tropfen Blut
Normen Behr

Indie-Roman
386 Seiten
eBook: 0,99 €
Taschenbuch: 10,94 €
Auf Amazon


Da liegt ein Buch. Mitten auf der Parkbank. Schon ziemlich zerfleddert, niemand nimmt es mit. Nur Thomas Keller schenkt dem Roman seine Aufmerksamkeit, kann sich letztlich dazu durchringen es mit zu nehmen. Beginnt zu lesen darin und findet so manches merkwürdige Zeichen und die ein oder andere irreführende Notiz darin. Als Autor ist Tom natürlich gewillt, einem Buch mit besonderer Aufmerksamkeit gegenüber zu treten. Er selbst verfasst Fantasybücher und hat nun zum ersten mal ein Kinderbuch verfasst, Alex Aqua. Ein kleiner Junge, der superheldenmäßig unter Wasser atmen und nebenbei ein Held sein kann. Im krassen Kontrast steht das zu Thomas' erst kürzlich aufflammenden Aquaphobie. Auf das Flehen seiner Frau hin begibt sich Tom dann schließlich auch in Behandlung und kommt dabei seiner eigenen, geheimnisvollen Vergangenheit auf die Spur. Dabei ist diese auf den ersten Blick gar nicht so geheimnisvoll, vielmehr tragisch: Toms Familie kam bei einem Busunfall ums Leben. Doch warum tritt plötzlich Toms alter Psychiater wieder in sein Leben? Und warum spürt er eine weitere Persönlichkeit in seinem Kopf aufbegehren? Was hat es mit seiner Furcht vor Wasser wirklich auf sich?! 

Das Buch ist mit dem Genre "Psychothriller" überschrieben. Und "Steter Tropfen Blut" macht dem auch wirklich alle Ehre. Mir ist das Blut regelrecht in den Adern gefroren während der Lektüre. Der Autor versteht es, in einer sehr angenehmen Sprache die bedrückende Dunkelheit eines 14-jährigen Jungen heraufzubeschwören, dem unsagbares geschehen ist.  Dabei bietet der Roman die perfekte Mischung zwischen leicht zu lesender, spannender Lektüre und tiefgründiger, erschreckender Psychologie. Der Spannungsbogen ist optimal, auch wenn hier und da (besonders am Anfang) einige Passagen etwas langatmig erscheinen. Dieses Buch hinterlässt definitiv Gänsehautfeeling. Für Fans dieses Genres oder interessierte Leser ein absolutes Muss, alle Daumen hoch! 




19. April 2015

5 Dinge // 19.April 2015

Schon wieder eine ganze Woche herum. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht :O Heute möchte ich pünktlich die 5 Dinge (Idee von Nezumi) posten. Da ich ins Bett möchte, versuche ich mich kurz zu fassen :D

Die Blüte im Garten. Am frühen Morgen bei den ersten Sonnenstrahlen aufgenommen.

1. Der Frühling naht in großen Schritten. Die Blüte der ersten Bäume ist so wunderschön. Besonders am Morgen genieße ich es, einfach in Ruhe durchzuatmen, den Vögeln zu lauschen, meine Hunde zu beobachten, diese besondere Atmosphäre zu genießen. Besser kann meiner Meinung nach ein Tag nicht beginnen.

2. Mein Freund fuhr gestern mit meinem Papa zum Auto anschauen. Nachdem wir nun schon den zweiten Gebrauchten älteren Jahrgangs nach nur kurzer Zeit  für teuer Geld reparieren lassen mussten, haben wir uns nun für einen Nahezu-Neuwagen entschieden. Und es blieb nicht beim Anschauen, mein Freund kam gestern ganz glücklich grinsend heim: "Ich hab ein Auto gekauft". Ich bin zwar wehmütig, denn ich mochte unseren alten Golf Kombi. Aber irgendwo freue ich mich auch. Das neue Auto ist schön, umso schöner wie sich mein Freund darüber freut. 

3. Die erste Uni-Woche ging gut rum. Den ersten Tag konnte ich gleich faulenzen, da die einzige Lesung des Tages krankheitsbedingt ausfiel. So hatte ich denn einen Tag länger Ferien. Die Lesungen die ich dann diese Woche hatte waren sehr spannend. Es ging vor allem um die Kulturgeschichte des Tagebuchschreibens. Dabei werden wir natürlich die bekannten Tagebücher wie das von Anne Frank lesen, aber auch eher unbekannte und in Vergessenheit geratene. 

4. Ich tobe mich so richtig schön mit meinem neuen Teleobjektiv aus, auch wenn ich natürlich noch ein bisschen Übung brauche :D Gestern sind wir dann noch extra zum Wisentgehege in der Nachbarschaft gefahren. Am liebsten fotografiere ich jedoch die kleinen Gefiederten direkt vor meinem Fenster. Ich liiiiiebe Vögel. 

5. Gerade eben habe ich dann der Woche den krönenden "Tatort-Abschluss" mit meiner Mama aufsetzen können. Eigentlich übernachtet mein Freund immer von Freitag bis Montag bei mir.  Heute ist er jedoch schon zu seinen Eltern gefahren, da er morgen in dem Ort arbeiten muss und sich somit eine Anfahrt von knapp 40km am frühesten Morgen ersparen kann. Ich hasse es zwar, wenn er dort ist, aber trotzdem habe ich mich über den Mädelstatortabend sehr gefreut. 

[Rezension] Radio Bizarr v. David Jonathan

Radio Bizarr
David Jonathan

epubli GmbH
128 Seiten
Taschenbuch: 7,99 € eBook: 3,99 €

Inhalt

Carola Bergrün und Frederik Cervi haben bereits einen holprigen Start. Sie begegnen einander auf der Eröffnungsfeier von Cervis neuem Radiosender "Radio Bizarr". Und der Sender hat mit einer Bombenneuigkeit aufzuwarten: der Hamburger Bürgermeister wird zurücktreten. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten beginnen Frederik und Carola, gemeinsam an dem Fall zu arbeiten und die Hintergründe aufzudecken. Dabei nähern sich die beiden immer wieder aneinander an, doch es fliegen ebenso häufig die Fetzen. Denn die beiden sind wie Feuer und Wasser. Die Ermittlungen bringen Frederik und Carola in ziemliche Gefahr und auch auf Frederiks Vergangenheit wird nun ein ganz neues Licht geworfen. 

Meinung

Ich habe mich gleich gefreut, als David Jonathan mir seinen Roman als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte: ein in Hamburg spielender Roman.  Ich mag Hamburg, liebe den Hafen. Neugierig begann ich zu lesen. Sofort fällt Jonathans souveräner Sprachstil auf, der nur an sehr wenigen Stellen ein bisschen ins Stolpern kommt. Prägnant, amüsant und spannend wirft uns der Autor sofort ins Geschehen und damit eigentlich mitten zwischen die Streithähne Carola und Frederik. Und das Geplänkel der beiden bleibt den gesamten Roman über erhalten, ohne aufdringlich oder nervig zu werden. Vielmehr fand ich das sehr angenehm und amüsant. 
Beeindruckend war für mich vor allem das Protagonistenensemble. Ich muss zugeben, sowohl Carola als auch Frederik sind keinesfalls Sympathieträger im eigentlichen Sinne. Die beiden haben so viele Ecken und Kanten, so viele Macken und Schwächen, dass es nicht verwundern würde, wenn man sie nicht mag. Aber Jonathan schafft es allen ernstes, dass man die beiden gerade ihrer Schwächen wegen liebt und eigentlich für die beiden fiebert, dass sie doch bitte endlich zu einander finden. 
Der spannenden, witzigen Liebesgeschichte rund um die beiden ist eine interessante Enthüllungsgeschichte zur Seite gestellt. Hierbei vermisste ich allerdings ab und an die Spannung.   Einige Stellen lasen dich etwas zäher als der Rest. Im großen und ganzen aber ein sehr spannender und vor allem schöner Roman. 

Bewertung

Ich muss zugeben, mir hat der runde Schluss gefehlt. Vorerst. In mir geisterten noch so viele Fragen herum und einige Dinge hätte ich schon gern noch geklärt gewusst.  Deswegen wollte ich dem Buch auch erst drei Punkte geben. Dann aber habe ich gesehen, dass es sich hierbei wohl um den ersten Teil einer Reihe handelt, man also gar keinen runden Schluss erwarten darf und sollte. Deswegen habe ich mich entschieden, diesem sehr schönen Liebesermittlungsroman vier Punkte zu geben, da er sich wirklich sehr spannend und lustig lesen ließ  und mir von der (tiefen) Beschreibung der Charaktere her sehr gut gefiel.


17. April 2015

[Rezension] Teufel v. Markus Tillmanns


Teufel (Teil 1)
von Markus Tillmanns
CreateSpace Independent Publishing Platform
292 Seiten


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Autor als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Klappentext

Der Teufel ist hier!

Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten?
Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen.
Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar?

Ein spannender Fantasy-Thriller, der uns entführt von den Türmen des Kölner Doms bis in die Gewölbe unter dem Vatikan.

Für alle, die immer schon sehen wollten, wie die Welt zum Teufel geht ...

Inhalt in meinen Worten

Tabarie ist eigentlich Lokaljournalist. Als jedoch ein Komet auf die Erde zurast und direkt auf den Kölner Dom zuhält, wird er zum Zeuge eines bahnbrechenden Erlebnisses und zugleich zum einzige Sehenden in einem Meer der Geblendeten. Der Komet entpuppt sich als der Engel Luzifer bzw. Satanael. Der Teufel also höchstpersönlich. Doch die Menschen verehren das geflügelte Wesen, sie versprechen sich von ihm die Erlösung. Aljoscha Tabarie bleibt jedoch skeptisch und gemeinsam mit seiner Kollegin Gül beginnt er, dem Teufel und seinen Anhängern auf die Schliche zu kommen. Dabei begibt er sich gleichzeitig auf eine Reise in seine eigene Vergangenheit, bzw. in die Vergangenheit seines verstorbenen Vaters.

Meinung

Ich gebe ganz ehrlich zu: zu Beginn war ich skeptisch. Ein Buch über Luzifer? Das hat die Welt doch schon mehr als häufig gesehen. Was also soll an diesem Roman nun anders, besonders sein? Doch bereits auf den ersten Seiten war ich positiv überrascht: da kam doch allen Ernstes ein Zitat aus Rilkes Duineser Elegien ins Spiel.  (Im übrigen habe ich dann unwillkürlich das gesamte Werk über immer wieder an Rilkes Werk denken müssen!) Und so setzt sich das im gesamten Roman fort: den einzelnen Kapiteln sind sehr intelligente, ins Schwarze treffende Zitate vorangestellt. Allein das hat mir bereits außerordentlich gefallen. 
Die Handlung hat Hand und Fuß. Wir haben es hier nicht mit einer 0815-Fantasynummer zu tun. Der Autor hat vielmehr tiefsinnige und intelligente Gedanken in eine erschreckende Parallelwelt verlegt. Ich glaube es ist sehr selten, dass ein Fantasyroman so zum Nachdenken über die Realität anregt - von daher: Hut ab! 
Sprachlich hat mir der Roman ebenfalls gut gefallen. Kurze, prägnante Sprache. Angenehm zu lesen. Hier und da vielleicht einmal eine kurze Stolperstelle, aber das hat man ja doch immer mal. Irritiert hat mich allein die Erwähnung realer Personen wie Maischberger, Merkel und co. Ich persönlich bin kein Fan davon, aber kann man machen. Das ist Geschmackssache. 

Bewertung

Zu Beginn der Lektüre war ich bei etwa drei Sternen. Toller Roman, aber nichts Besonderes. In der Mitte des Romanes tendierte ich dann schon zu vier Punkten, weil mir die Sprache und Handlung mittlerweile richtig gut gefiel und das Buch mich in seinen Bann zog. Und nun bin ich bei fünf Sternen angekommen, weil es Tillmanns so herrlich gelingt unserer Realität einen Spiegel vorzusetzen, dessen Bild er mit ein paar fantastischen Elementen würzt.  Ich freue mich bereits jetzt tierisch auf den zweiten Teil und hoffe, dass der Autor uns nicht all zu lange zappeln lässt :) 


14. April 2015

Gemeinsam Lesen


Heute gibt es die Fragen wieder bei Schlunzenbücher :) 


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Teufel" von Markus Tillmanns. Ich bin auf Seite 48/285. 


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Gül stieß sich von der Fensterbank ab und erwiderte den Blick.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bin ja noch nicht ganz so weit, aber ich freue mich nach wie vor tierisch über das Eingangszitat: "Wer wenn ich schrie hörte mich denn aus der Engel Ordnungen". Das ist nämlich der Anfang von Rilkes Duineser Elegien, die ich im Studium ziemlich ausführlich und immer wieder behandelt habe. Und ehrlich gesagt hätte Tillmanns auch kein besseres Zitat für den Anfang dieses Romans finden können. Luzifer kommt schließlich in Gestalt eines Engels auf Erden. Und wenn ich an Tillmanns Luzifer denke kommt mir dann gleich das nächste Zitat aus den Elegien in den Kopf: "Und das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch gerade ertragen". Bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es weiter geht. Bis jetzt ein haarsträubend interessantes und schönes Buch. 

4. Stimmt ihr euch aktuell buchig schon auf die kommende Sommer- und Urlaubssaison ein?
Nein, eigentlich nicht. Mir ist es ziemlich "wurscht", welche Saison wir gerade haben. Zumal ich eh nicht so der Sommerurlaubstyp bin. Und die Bücher, die ich lese, suche ich (außer im Rahmen von Challenges) nicht danach aus, ob nun gerade Weihnachten, Ostern oder Sommer ist. 

13. April 2015

Montagsfrage: Welches Buch würdest du jemandem empfehlen, der zum ersten Mal ein von dir favorisiertes Genre liest?



Ohje. Ich finde die Frage ehrlich gesagt gar nicht so einfach. Es geht schon beim Genre los :D Ich lege mich eigentlich absolut nicht auf ein Genre fest, bei den meisten meiner Bücher wüsste ich jetzt nicht einmal wo man die genau zuordnen könnte. Ich lese am liebsten querbeet. Von Fantasy über Krimi über Historisches bis hin zu Zeitgenössisches. Ein tolles Werk fällt mir aber für Krimis ein: 

Für jemanden, der einen Krimi bzw. Thriller ausprobieren möchte, würde ich den ersten Carl-Mørck-Band von Jussi Adler Olsen empfehlen. Die Bücher von ihm sind unglaublich gut geschrieben und lassen sich sehr schön lesen. Dank des lockeren, manchmal sehr lustigen Erzählstils eignen die sich meiner Meinung nach auch super für Neueinsteiger. 


12. April 2015

[Rezension] Li Burgard - Das Locken des Bösen




Das Locken des Bösen
Li Burgard

Das Taschenbuch wurde mir freundlicherweise von der Autorin zur Verfügung gestellt. 

206 Seiten
SelfPublisher
Taschenbuch: 6,99 €
eBook: 0,99 €


Inhalt

Nach der Trennung von ihrem Freund muss Elke erst einmal Abstand gewinnen. Sie begibt sich zu Meditationsübungen, auch wenn ihre Freundin, die Kommissarin Anna Weber, absolut nicht begeistert von der Idee ist. Nach einer nächtlichen Session kann sich Elke kaum an etwas erinnern, unheimliche Bilder schießen ihr durch den Kopf. Ein paar Tage später werden zwei Leichen im nahegelegenen Wald gefunden. Was hat diese merkwürdige Sekte damit zu tun? Und wieviel weiß Elke? Anna muss nun gemeinsam mit ihrem Kollegen Lars in der Sache ermitteln und dabei gerät auch Elke immer wieder in den Fokus der Ermittlungen. 

Meinung

Bereits im ersten Kapitel gerät man in den Bann dieses insgesamt sehr spannenden Krimis. Man kann die Hilflosigkeit und Angst Susans, einer Novizin der Loge, regelrecht am eigenen Leib spüren. Die Geschichte selbst fand ich ebenfalls durch und durch gelungen. Die Idee ist vielleicht nicht neu (In der Literatur kann kein Autor mehr das Rad neu erfinden!), aber unglaublich toll umgesetzt. Es kommt zwar immer mal wieder zu sprachlichen Holpersteinen, die fallen aber insgesamt kaum ins Gewicht. Mir hat die Lektüre des Buches auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht! 
Toll fand ich auch die Einteilung des Buches in Kapitel, die den zeitlichen Rahmen umschreiben und somit dem Leser eine tolle Stütze sind.  

Bewertung 

Dem letzten Buch der Autorin (Franziska Abendroth (Pseudonym) - Henriettes Traum) hatte ich aufgrund der sprachlichen Mängel nur 3.5 Punkte gegeben, diesem Buch möchte ich vier geben da er im Gegensatz zu dem anderen Buch sprachlich deutlich souveräner war. Ich kann dieses Buch wirklich guten Gewissens weiter empfehlen an alle, die eine spannende Story lesen möchten.



5 Dinge


Heute mache ich sogar mal pünktlich zu Nezumis Aktion mit! :D 




1. Heute morgen waren wir wieder bei Casper, nachdem ich nun wegen Ostern & Hausarbeiten zwei Wochen nicht zu ihm konnte =/

2. Die Hausarbeiten sind endlich fertig und auch abgegeben :)

3. Ich habe alle Seminare und Module bei der automatischen Platzvergabe der Uni ergattern können.

4. Der Teich in unserem Garten ist endlich soweit fertig, dass Wasser eingefüllt werden kann.

5. Heute Abend freue ich mich auf eine schöne ausgiebige warme Wanne und danach den Tatort mit meiner Mama :)

Morgen geht dann die Uni wieder los, aber zum Glück alles andere als hektisch. Man merkt, dass ich mit Germanistik fertig bin und nun nur noch mein Nebenfach und die Bachelorarbeit zu erledigen habe C:

8. April 2015

[Rezension] David Wagner: Vier Äpfel



David Wagner: Vier Äpfel
Rowohlt: 160 Seiten
Gebunden: 17,90  €
Taschenbuch: 8,99 €
Amazon

Es fällt schwer bei diesem Buch eine Inhaltsangabe zu schreiben. Besser gesagt fällt es zu leicht, sodass es schwierig wirkt. Die Handlung von "Vier Äpfel" kann man in ganz knappen Sätzen zusammenfassen:

Ein Mann geht in einen Supermarkt und beginnt den Einkauf im Gemüse- und Obstabteil. Dort kauft er vier Äpfel die zusammen exakt 1000 Gramm wiegen. Er sieht dies als Zeichen, dass dies ein ganz besonderer Tag wird. Doch im Endeffekt handelt es sich um einen ganz alltäglichen Einkauf. Dabei geht der Protagonist auf eine Reise durch seine eigenen Erinnerungen, vor allem Erinnerungen an seine zerflossene L. Er beobachtet feinsinnig alle noch so kleinen Kleinigkeiten und weiß zu allem eine kleine Anekdote, eine Erinnerung oder einen Gedanken zu erzählen.  Der Roman endet, wie könnte es anders sein, mit dem Bezahlen an der Kasse.

Auf 160 Seiten begleiten wir also den namenlosen Protagonisten auf seine Einkaufstour. Und ich finde, hier wird einmal mehr deutlich warum man David Wagner den Meister des Beobachtens nennen kann. Eigentlich handelt es sich bei den Dingen, die der Protagonist sieht, um ganz alltägliche Dinge, die jeder von uns genau so jede Woche beim Wocheneinkauf sieht: Klobürsten, zerplatzte Sahnebecher, Fleisch- und Käsetheke, Waschmittel. Aber Wagner sieht darin mehr: Die Designerklobürsten, die er im Urlaub im Schaufenster bestaunte, während L. in Museen und Galerien drängt. Das Waschmittel, das L. immer genutzt hat und dessen Duft er sich so sehr zurückwünscht. Das Shampoo, von L. Shampon genannt, und von dem noch immer ein kleiner Rest auf dem Badewannenrand steht, obwohl L. ihn schon lange für einen anderen verlassen hat. 

Und in diesen Roman, der so ziemlich die verlorene Liebe aufarbeitet, streut Wagner auch immer wieder Kritik an unserer Zeit: Fischfang, Kosumwahnsinn, &&&. Dabei bedient er sich einer ganz alltäglichen, knappen, aber dennoch kunstvollen Sprache. Besonders authentisch wirkt der "Bericht" zudem, weil zweimal kleine "Belege" abgedruckt sind: einmal ein Kassenbon, den er selbst aus der Jacke kramt und einmal findet er einen von Kinderhand geschriebenen Einkaufszettel auf dem Boden. Besonders auffällig waren für mich auch die Fußnoten. In denen geht Wagner so manchem Gedanken nach, den er im Fließtext nicht weiter ausführt. Darunter sogar sehr interessante Fakten. In dem Abschnitt, wo er den Einkaufswagen beschreibt, benennt er die Geschichte des Einkaufswagens und dessen Erfinder in der Fußzeile. Die Fußnoten haben jedoch nicht immer etwas Belehrendes, sie ergänzen einfach nur Gedanken die gerade angebracht scheinen. 

Und nun, damit ihr euch noch ein bisschen mehr darunter vorstellen könnt, habe ich ein paar Zitate herausgefischt, die mir besonders gut gefielen.

"Etwas in mir glaubt immer noch, daß sich mit einer zweiten großen Liebe alles lösen und dann fügen könnte."

"Die Fische auf Eis sehen mich traurig an, das liegt, ich weiß schon, an den Augen, die toten Fische sehen mich an, und ich mache mir klar, daß ich keinen von ihnen kaufen darf, weil sie aus einer das Meer mit Medikamenten verseuchenden Fischfarm stammen oder, das zeigt das Fernsehen oft genug, entweder in einem Hochseetrawler in die Netze gegangen sind, der ohne die Fördergelder der Europäischen Uni gar nicht mehr auf den Weltmeeren unterwegs wäre, oder von einer der schwimmenden russischen oder japanischen Fischfabriken gefangen wurden, auf denen man sich an keine Fangquoten hält, da sie sowieso niemand überprüfen kann, Fischfabriken, die westafrikanischen Fischern, die in kleinen, kanuartigen Booten durch die Brandung aufs Meer hinausfahren, alles wegfischen."
"Wer oder was bestimmt über mich? Ich glaube, ich bin eine Biene, die durch den Supermarktgarten fliegt, die Verpackungen sind meine Blüten, Form und Farben, Schrift und Geruch verführen mich. Geruch? Aber ich rieche doch gar nichts, ist ja alles verpackt. Ich bin dressiert darauf, auf Formen, Farben und Schriften zu reagieren, bin vielleicht kein perfekter, alles in allem jedoch ein zuverlässiger Konsument, denn ich kaufe die Marken, die ich kenne und schätze und schon immer kaufe, und bin mit ihnen glücklicher als mit den Produkten ohne Namen, meine Marken sind noch bei mir, L. ist es nicht."

Meinung

Ich habe hier ein bisschen überlegen müssen: vier oder fünf Punkte. Ich habe mich dann aber doch für die fünf entschieden, aus folgenden Gründen: Das Buch ist unterhaltsam und wunderschön geschrieben und schärft zudem den Blick auf die kleinen Dinge im Leben. Da ich gerade das sehr bewundernswert und auch notwendig erachte, empfehle ich dieses mit 160 Seiten auch sehr kurze Buch unbedingt weiter. In unserer schnellen Welt, wo immer alles huschhusch gehen muss, sollten wir uns auch mal Zeit nehmen die Kleinigkeiten in den Fokus zu rücken. Und dieses Buch macht vor, wie's geht.



PS: Beim "Gemeinsam Lesen" hatten ja einige erwähnt, dass ihnen der Autor noch so unbekannt sei. Deswegen möchte ich doch noch kurz etwas zu  ihm sagen, da ich ihn nun schon das zweite Mal hier auf dem Blog in größten Tönen lobe: David Wagner wurde 1971 geboren. Sein erstes Werk erschien 2000, "Meine Nachtblaue Hose". Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Preis der Leipziger Buchmesse. 


7. April 2015

Gemeinsam Lesen


Heute bei Weltenwanderer :) 




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese Vier Äpfel von David Wagner. Ich bin auf Seite 82.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Hat sich halt für das falsche Waschmittel entschieden, weshalb das mit uns nichts werden könnte - höre ich mich denken und denke, was für ein Quatsch.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

David Wagner wird ja gern als Meister der Alltagsbeobachtung betitelt. Dies ist nun das zweite Buch, das ich von ihm lese. Und ich finde es unglaublich, wie er aus scheinbar langweiligen Alltagssituationen einen spannenden Roman entstehen lassen kann. 


4. Nenne 5 Adjektive, die dein aktuelles Buch beschreiben. Wenn du dir jetzt diese Eigenschaften anschaust: würdest du gerne mit jemandem befreundet sein, auf den diese charakterlich zutreffen? (Wenn du erst am Anfang bist, dann nimm Adjektive, was du vom Buch erwartest)

nachdenklich - sehnsüchtig - scharfsinnig - melancholisch - witzig

Ich glaube schon, dass ich mit einer Person befreundet sein könnte, auf die diese Eigenschaften zutreffen. Vielleicht ist es nicht immer einfach, aber ich stelle mir einen sehr klugen Gesprächspartner darunter vor,  mit dem man genauso gut über tiefgehende Themen sprechen, als auch herumalbern kann. Ab und an wird dieser Freund getröstet werden wollen, aber vielleicht ist das ja gar nicht so schlecht. 

5 Dinge

Ohje, heute bin ich doch tooooootal verspätet für die 5 Dinge, aber ich möchte sie euch trotzdem nicht vorenthalten.


1. Für die Mafflumomente (Jeden Tag wird ein Thema vorgegeben, zu dem ein Foto auf Instagram online gestellt wird) lautete das Thema: "Ich als Kind". Meine Mama und ich nahmen das zum Anlass, mal wieder die ganzen alten Fotoalben durchzuwühlen :) 

2. Der Ostersonntag war wunderschön. Mein Freund war zwar leider nicht da, aber dafür habe ich mit meinen Eltern ein richtig schönes Osterfrühstück gehabt. Danach gings ans Verstecken und Suchen. Dabei haben wir viel lachen können und soooo schöne kleine Aufmerksamkeiten hab ich bekommen :) 

3. Ich habe endlich eine der Hausarbeiten abschließen können. Es fehlt nur noch die Korrektur. Die anderen beiden Texte sind auch so gut wie fertig, aber die müssen heute fertig werden :'D Morgen ist Abgabe.

4. Am Samstag haben Mama und ich die Ostereier eingefärbt und dekoriert. Es hat richtig viel Spaß gemacht und die Eier sind richtige kleine Kunstwerke geworden.

5. Ich habe endlich das EP für die Sims 4 *-* Zudem habe ich mir nun auch das Cover für das Macbook gekauft, das müsste dann heute oder morgen auch ankommen. Da ist es dann pink <3 

Unser Ostereikörbchen :) 

5. April 2015

Frohe Ostern


Frohe Ostern

Meine ♥-allerliebsten Leser, 
ich wünsche euch und euren Liebsten ein 
tolles Osterfest <3

4. April 2015

[Rezension] Dunkle Verlockung



Dunkle Verlockung

Hauch der Versuchung - Engelsbann - Engelstanz
von Nalini Singh

Egmont LYX,
416 Seiten

Inhalt

In der Anthologie "Dunkle Verlockung" sind drei Kurzgeschichten zu enthalten. In Hauch der Versuchung begeben wir uns in die PsyChangeling-Reihe der Autorin. Ria wird Opfer eines Bandenüberfalls. Die DarkRiver-Leoparden kommen ihr zu Hilfe und gewähren ihr auch nach dem Überfall Schutz, denn die Bande lässt ungern Opfer am Leben. Der wilde Emmett beschützt Ria und ihre Familie so gut er kann und allmählich kommen die beiden sich näher.
Engelsbann erzählt die Geschichte des Vampirs Noel, den wir bereits aus anderen Teilen der Serie kennen. (Er wurde in der Zufluchtsstätte brutal zusammengeschlagen und misshandelt, als Anoushka ihren Platz im Kader verdienen wollte.) Noel wird nun nach Louisiana beordert, was ihm im ersten Moment wie eine Degradierung erscheint. Tatsächlich wird er jedoch mit einem sehr heiklen Fall bei der Engelin Nimra betraut. Nach und nach erkennt Noel, dass die gefürchtete Engelsfrau weitaus tiefgründiger ist und seine Wunden beginnen zu heilen. Engelstanz erzählt die Liebesgeschichte Jasons und Jessamys. Die Engelsfrau mit den missgestalteten Flügeln ist die Hüterin des Wissens und somit ein durchaus begehrtes Objekt in politischen Machtkämpfen. Als sich im Gefüge der Erzengel etwas verändert, gerät Jessamy ins Visier. Während der ungezügelte Jason sie beschützt, entwickelt der "Barbar" tiefe Gefühle für die Frau, die niemals wird fliegen können.

Meinung

Für Fans der beiden Singh-Reihen definitiv unerlässlich. Die Kurzgeschichten geben zudem einen guten Einblick  für Neugierige, da die Kenntnis der Reihen nicht vorausgesetzt wird. Mir persönlich haben die drei Kurzgeschichten gleichermaßen gut gefallen. Jessamys und Galens Geschichte fand ich herzzereißend schön, vorsicht: Tränchengefahr! Wie immer weiß Singh, wie sie ihre Leser begeistern kann. Für Romantasy-Fans ein absolutes Muss meiner Meinung nach.


3. April 2015

Freitagsfüller 03.April 2015




1. Die einzig wahre beste Freundin ist die eigene Mama .

2. Vor Ostern werden Eier gefärbt, das ist total normal .

3. Zur Verstärkung bereiten Mama und ich alles gemeinsam vor.

4. Ich freue mich auf das Osterfrühstück.

5. Aktuell muss ich verdammt viel für die Hausarbeiten tun.


6. Ein gutes Buch erkennt man daran, dass es einen fesselt .


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Erarbeiten meiner Hausarbeiten , morgen habe ich nichts anderes als das von heute  geplant und Sonntag möchte ich den Tag mit meiner Familie verbringen !




Vielen Dank an Scrap Impulse für wieder einen schönen Freitagsfüller :) 

[Rezension] The Tendring-Saga: Henriettes Traum


The Tendring-Saga: Henriettes Traum
Franziska Abendroth


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Henriette möchte endlich auf eigenen Füßen stehen und aus dem Haushalt ihrer kinderreichen Familie ausziehen, um diese zu entlasten. Als sie eine Anstellung beim alten Lord Downhill findet ist sie überglücklich, doch der Traum verwandelt sich bald schon in einen Alptraum. Der Hausherr hat ein Auge auf das junge Mädchen geworfen und belästigt sie immer wieder. Auch dem jungen Gast Lord Charles Tendring sticht dieses Verhalten ins Auge, umso mehr da er selbst Gefallen an der hübschen jungen Henriette gefunden hat. Er bietet dem Mädchen an, sie als Gouvernante auf sein Anwesen zu begleiten. Die junge Frau ist sich jedoch nicht sicher, ob sie Tendring vertrauen kann. Ihr bleiben jedoch nicht viele Möglichkeiten: Lord Downhill ausgeliefert sein, ihre Ehre verlieren oder ins Ungewisse hinein mit Tendring gehen.

Meinung  

Bereits die Grundidee des Buches begeisterte mich, ehe ich das Rezensionsexemplar in Händen hielt. Und der Roman hielt, was er verspricht. Die Geschichte Henriettes hat schon nach kurzer Zeit ein "Mitfiebern" in mir ausgelöst. Henriette ist eine sehr sympathische Protagonistin und gerade die Geschichte mit dem sexuellen Missbrauch im ausgehenden 19. Jahrhundert finde ich sehr interessant. Zu damaligen Zeiten konnten sich die Frauen kaum wehren. Hätte sich Lord Tendring nicht für sie eingesetzt, wäre sie dem lüsternen Downhill ganz und gar ausgesetzt gewesen. Der Autorin gelingt es hervorragend, den Zwiespalt der damaligen Zeitenwende deutlich zu machen. Besonders an Lord Tendring spürt man, dass sich die Zeit um 1850-1900 stark im Wandel befand und auch alte Wertmaßstäbe allmählich durch neue Ansichten abgelöst wurden. Über die historische Korrektheit der Details kann ich leider keinerlei Auskunft geben. 

Sprachlich hat mich das Buch leider weniger überzeugt. Ich stolperte beim Lesen über einige Wortwiederholungen und Tippfehler. Ganz selten kam es auch zu widersprüchlichen Aussagen (ein- oder zweimal), nach denen ich dann auch erst ein paar Seiten zurückblättern musste um mir wieder einen Überblick zu verschaffen. Die Autorin bedient sich stellenweise einer eher umgangssprachlichen Wortwahl. Im Allgemeinen finde ich das nicht schlimm, in einem historischen Roman stört es mich jedoch ein wenig. 

Was ich auch sehr schade fande war, dass zu Beginn ein unglaublicher Spannungsbogen aufgebaut wird, der dann einfach in sich zusammen fällt. Da war ich regelrecht traurig. Mühelos hätte man aus diesem Buch entweder drei einzelne Bände (1: Henriettes Leben bei den Downhills bis zu ihrer "Rettung" 2: Henriette als Gouvernante bei Tendring bis zur Hochzeit und 3: George und Georgina) machen können, oder aber man hätte auf die einzelnen Episoden näher eingehen können und hätte das Buch in drei Teile gegliedert, die dann jeweils umfassender ausfallen.  Die Geschichte hat nämlich unglaubliches Potential, wird jedoch meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt und verliert daher schnell an Spannung. 

Bewertung

Laut meinem neuen Punktesystem gibt es für ein gutes Buch, dass sich an eine gewisse Zielgruppe (=geschichtsinteressierte Leser) richtet und (sprachliche) Unstimmigkeiten aufweist drei Punkte.  Da mir die Grundidee so sehr gut gefällt gebe ich noch ein halbes Pünktchen hinzu, auch wenn ich das leider grafisch nicht darstellen kann ;) Für Freunde von Bronte oder Austen ist dieses Buch absolut zu empfehlen. 




2. April 2015

Casper Entertains You







Nezumi ist nach meinem letzten "5-Dinge"-Post ein bisschen neugierig auf Casper geworden, bis jetzt habe ich es jedoch versäumt ihn euch mal genauer vorzustellen :) Deswegen werde ich das jetzt einfach mal tun. 

Casper heißt mit vollem Name eigentlich Casper Entertains You. Der Name sieht auf den ersten Blick bestimmt ein bisschen ulkig aus, ist aber im Westernreitsportbereich ganz "normal" :D Die Pferde haben meist drei- oder zumindest mehrteilige Namen. Häufig bastelt man den Namen aus dem Namen der Eltern und eigenen Ideen zusammen, bei Casper ist der Name jedoch komplett frei erfunden. 

Womit wir bei den Eltern wären. Caspers Mutti ist eine aus Amerika importierte Stute mit der eingetragenen Rasse "Argentinisches Ranchpferd". Allerdings ist über sie recht wenig bekannt, sodass da wahrscheinlich alles mögliche drin sein könnte. Caspers Papa ist ein Paint Horse namens Easys Lucky Choice, genannt Duffy. Der gute Duffy "arbeitet" als richtiges Ritter- und Stuntpferd. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.

Casper wurde 2003 geboren. Schon damals hat er Gott und die Welt auf Trab gehalten. Deswegen auch der ulkige Name. Casper macht seinem Namen nämlich immer und überall absolute Ehre. Er hampelt rum, verarscht seinen Menschen, büxt aus, treibt Unfug - IMMER. Das kann ganz schön die Nerven kosten! 

IMG 1880-Meura2012Genau genommen reiten Casper und ich Western. Das ist bei der Rasse natürlich naheliegend. Zumal Casper (noch) nicht mein eigenes Pferd und seine Besitzerin Westerntrainerin ist. Aufgrund seines schlimmen Asthmas haben wir bis jetzt jedoch nur an zwei kleineren Turnieren teilnehmen können. Seit 2012 kümmere ich mich aber lieber darum, dass es ihm gut geht, statt irgendwelchen Schleifchen nachzujagen :D  Sollte es seine Gesundheit (wovon ich aber nicht ausgehe) jemals erlauben, könnte man da ja nochmal drüber nachdenken. Aber im Moment bin ich froh, wenn es ihm gut geht. Trotzdem versuche ich ihn so gut wie möglich im "Training" zu behalten, da er eigentlich ein Pferd ist, das gefordert werden möchte. Er langweilt sich grundsätzlich zu Tode und ist absolut unterfordert, wenn er "nur" durchs Gelände schaukeln soll. Seit letztem Herbst arbeite ich jedoch auf absoluter Sparflamme (Spaziergänge, ein bisschen Bewegung) mit ihm, da seine Lunge nach der Sommerkoppel einen herben Rückschlag erlitt. In ein paar Wochen holen wir Casper und seine Mutti jedoch wieder zu uns nach Hause. Bei 24 Stunden Koppel ist der werte Herr nämlich erfahrungsgemäß zu 100% belastbar und "kerngesund". 

Ansonsten.... Ja vielleicht noch zu dem "mein". Casper ist seit 2009 meine Reitbeteiligung, seit Herbst 2008 kennen wir einander. Er gehört ganz grob gesagt keiner Privatperson, sondern der Ranch bei der ich reite. Casper ist ein selbstgezogenes Fohlen meiner Trainerin und war eigentlich als Schulpferd gedacht. Da Casper jedoch aufgrund seiner Gesundheit und seines Charakters nicht als Schul- oder Turnierpferd taugt, trägt er sich wirtschaftlich gesehen nicht. Und ein Hof muss so etwas natürlich berücksichtigen, so hart das klingt. Dass ich ihn kaufe steht daher schon sehr lange fest und ich schaue auch, dass ich soviel der Kosten selbst übernehme. Gekauft habe ich ihn noch nicht, da ich als armer Student seine monatliche Versorgung noch nicht garantieren kann. Aber den Sommer über kann ich ihn dann wieder zu mir holen :) Die Familie meines Freundes hat ein sehr großes Wiesengrundstück mit kleinem Gartenhäuschen darauf. Dort standen Casper, seine Mutti Sweety und zwei Kälber den gesamten letzten Sommer. 



Solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr mir die gerne stellen! :) 

1. April 2015

Gemeinsam Lesen




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "The Tendring-Saga: Henriettes Traum" von Franziska Abendroth. Ich bin auf S. 89



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Lord Tendring, wie schön!"



3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Ich mag die Hintergrundgeschichte bzw. die Plotidee verdammt gern. Leider gibt es ein paar Wortwiederholungen und  Tippfehler, die das Lesen holpern lassen. Die Sprache selbst wirkt manchmal etwas zu alltagssprachlich. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es weiter geht. Im Moment fehlt mir noch ein bisschen der Spannungsbogen, bzw. die Spannung wurde zu schnell wieder herausgenommen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. 


4. Gibt es ein buchiges Event in diesem Jahr auf das ihr euch besonders freut, oder gab es mal was in der Vergangenheit, was euch so sehr begeistert habt, dass ihr es euch ganz bald mal wieder wünschen würdet?
Nicht wirklich. Ich bin wahrscheinlich einfach nicht so der Typ für Events :D