10. Juni 2016

Ole Tänzer: Nachschlag


Nachschlag. Ich bin dein Herr und Mörder.
von Ole Tänzer

U-Line Dunkelkammer, 2013
208 Seiten
SM-Thriller

Klappentext

Eigentlich wollte Björn Tänzer einen ruhigen, gemütlichen Angelurlaub antreten, da erfährt er, dass sein Bruder Ole spurlos verschwunden ist. Von der Polizei als ein Fall von vielen abgetan, macht sich Björn auf nach Berlin, um auf eigene Faust nach seinem Bruder zu suchen. Dabei taucht er immer tiefer in das geheim gehaltene Privatleben seines verschlossenen Bruders ein und verstrickt sich schließlich selbst in der abgründigen SM-Szene der Hauptstadt. Bald schon wird ihm klar: Süchtig nach immer extremeren Kicks hat Ole nicht nur mit dem Feuer gespielt, sondern zudem Öl hineingegossen. Ein gnadenloser Wettkampf gegen die Zeit beginnt. Kann Björn seinen Bruder finden und retten?

Inhalt in eigenen Worten

Björn freut sich auf seinen Anglerurlaub. Doch dann meldet sich seine besorgte Mutter, Bruder Ole ist spurlos verschwunden. Auf Wunsch seiner Mutter fährt Björn statt zum Angeln nach Berlin und begibt sich auf die Suche nach seinem ihm scheinbar ganz fremden Bruder. Ole hat offensichtlich ganz spezielle sexuelle Neigungen und scheint sich nun in ernsthafte Gefahr begeben zu haben. Ole zur Seite steht Ulli, Oles bester Freund oder Freundin - wie man nimmt, bei einem transsexuellen Mann. Gemeinsam kommen sie den Abgründen Oles Neigung auf die Spur und decken ein Verbrechen auf.

Meinung

Ich habe "Nachschlag. Ich bin dein Herr und Mörder." als Rezensionsexemplar erhalten. Wäre der Autor nicht damit auf mich zugegangen, wäre ich sicher nicht darauf aufmerksam geworden. SM-Thriller - das klingt im ersten Moment nach schäbigem Sex-Roman mit ein bisschen Alibi-Handlung. Das hier unter dem Pseudonym Ole Tänzer veröffentlichte Buch hat meine Befürchtungen aber rasch außer Kraft gesetzt und meine Erwartungen weit übertroffen. Expliziter Inhalt im Buch wird geschmack- und niveauvoll vermittelt. Es erscheint zu keinem Moment so, dass der Autor hier ein Schmierenheftchen produzieren wollte. Der Roman ist absolut spannend, nervenaufreibend, gut geschrieben und vor allem: nicht so versext wie man evtl.  meinen könnte. 
Mit den Figuren wurde ich mäßig warm. Björn blieb für mich ein bisschen flach. Ein Zahnarzt und Muttisöhnchen, nicht viel mehr. Nicht unbedingt liebenswert, nicht unsympathisch - ein 0-8-15 Normalo. Bei Ulli ist das dann schon ganz anders. Der transsexuelle Mann war mir von Anfang an sympathisch und sehr facettenreich und lebendig. Auch Ole wird in den kurzen Sequenzen, die wir ihn als Leser begleiten, eine handfeste Figur. Als Leser kann man, selbst ohne die Neigung zu teilen, die Abgründe und Verzweiflung verstehen, die Ole wohl durchgemacht haben muss und das plötzliche Aufatmen, als er seiner Leidenschaft dann endlich nachgehen und er selbst sein kann. 
Sprachlich wie gesagt sehr schön geschrieben, wenn auch nicht herausragend. Ich kann nur noch einmal betonen, dass es sich um einen wirklich niveauvollen Thriller handelt, der eben zufällig im SM-Milieu spielt. Also keine Angst, falls euch das Wort SM-Thriller abschreckt. Wer auf spannende Thriller steht, kommt hier selbst dann auf seine Kosten, wenn Erotik nicht unbedingt zu den bevorzugten Genre gehört! 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen