25. Dezember 2016

Wolfgang Herrndorf: Tschick

Tschick
Wolfgang Herrndorf
Rowohlt Verlag 2010
256 Seiten
Gegenwartsliteratur

Inhalt

Maik Klingenberg ist ein ganz gewöhnlicher Jugendlicher. Der Außenseiter in der Klasse. Der Nichtganzsocoole. Und wohl der einzige, der nicht auf die Fete schlechthin eingeladen wurde. Es gibt nur einen in der Klasse, der genauso wenig Anschluss finden kann: der neue Mitschüler Andrej Tschichatschow, kurz Tschick.  Und das Abenteuer beginnt, als Tschick plötzlich mit einem geklauten Lada vor Maiks Tür steht: bereit zum Abenteuer ihres Lebens.
Auf dem Weg lernen sie die verschiedensten Menschen, darunter auch Isa, kennen. Gemeinsam ergründen sie das Geheimnis von Freundschaft und erleben etwas Unvergessliches.

Meinung

Wolfgang Herrndorf, einer meiner Lieblingsautoren, gehört zu jenen Schreiberlingen, deren Werke ich hunderte Male lesen könnte, ohne ihrer überdrüssig zu werden. Tschick ist wahrscheinlich das bekannteste der Bücher, die der mittlerweile leider verstorbene Autor geschrieben hat. Auch in den Schulen hat Tschick Einzug gehalten, wird sogar im Unterricht besprochen. Ich persönlich liebe Herrndorfs nüchternen, pointierten Erzählstil und die Geschichte rund um Tschick und Maik machen einen schon ein bisschen wehmütig. Zwei Jungs auf ihrem Weg in die Walachei. Das "sagenumwobene" Gebiet finden sie zwar nicht, doch sie finden zu sich selbst und vor allem zueinander. Aus dem unsicheren Maik wird ein selbstsicherer Jugendlicher. Und die Freundschaft der beiden zeigt, dass man grundverschieden sein und doch zueinander finden kann.
Noch einmal kurz: Herrndorfs Charaktere sind spannend, tief und sind dem Leser gleich zu Beginn absolut sympathisch. Erzählerisch glänzt Tschick durch einen pointierten, nüchternen, angenehm zu lesenden Stil. Der Roman ist ein Road Novel, bei dem es nie langweilig wird. Der Leser pendelt zwischen Wehmut, Sehnsucht, Spannung und Spaß. Ein rundum gelungenes Buch. 

Wölkchens Freitagsfragen



Bücher-Frage:
1. Kannst du dich an den Inhalt der meisten Bücher erinnern die du vor einem Jahr gelesen hast?
Ich denke ehrlich gesagt schon. Ich weiß sicher keine Details mehr, dafür lese ich dann doch recht viel. Aber ich kann zu nahezu jedem Buch, das ich einmal gelesen habe, in etwa den Inhalt wiedergeben - zumindest grob. Soweit lehne ich mich dann doch einmal aus dem Fenster :D  Bei manchen Büchern brauche ich sicher einen kleinen Denkanstoß, aber ich meine im Großen und Ganzen.

Private Frage:
2. Welche Disneyfigur hättest du gerne als Haustier?
Uff... ich schwöre, wenn ihr mir jetzt einen Disneyfilm einspielt sag ich : den will ich haben! Egal worum es geht. Aber auf Anhieb und aus dem Stegreif fällt mir natürlich wieder nix ein :D  Erst einmal alle Hunde aus 101 Dalmatiner, ganz klar. Hunde gehen immer! Hunde und Drachen. Und an sich würde ich wohl auch Scar haben wollen, ihr wisst schon, den Löwen. (Ja, ich mag Bösewichte!) Mit Katzen kann ich jetzt eher weniger anfangen, daher würden mich zumindest in die Richtung nur die Großkatzen interessieren :D Aber ja, ich nehm einfach mal alle Tiere und Fabeltiere bis auf Katzen :D 

22. Dezember 2016

Gemeinsam Lesen // 22.12.2016

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese parallel folgende zwei Bücher: Saphierblau von Kerstin Gier. Hier bin ich auf Seite 259. Und Das Erbe von Winterfell von George R.R.Martin. Hier bin ich auf Seite 94.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Saphierblau: "Aber das alles entstand erst in den Siebzigerjahren, vorher konnte man von hier aus unterirdisch durch halb London spazieren."

Das Erbe von Winterfell: "Er wanderte durch die Gruften unter Winterfell, wie er es tausendmal zuvor getan hatte." 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
An sich gibt es da nicht viel los zu werden. Beide Bücher sind zweite Teile einer Serie, die ich unmöglich länger hätte aufschieben wollen oder können. Beides sind total tolle Reihen, von denen man - zumindest ich - nicht genug bekommt :D Ich werde sie sicher auch wie die jeweils ersten Teile der Reihen verschlingen. 

4. Vervollständige den Satz: Auf meinem Tisch steht eine Lampe, mein aktuelles Buch "TITEL", eine Schale mit XXXX und ganz wichtig: XXX
Auf meinem Tisch steht eine Lampe, meine aktuellen Bücher "Saphirblau" und "Das Erbe von Winterfell", eine Schale mit Plätzchen und ganz wichtig: Kaffee. 

16. Dezember 2016

Gemeinsam Lesen // 16.12.2016

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Saphirblau" von Kerstin Gier und bin auf Seite 225. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Sechsundsiebzig Jahre", sagte Mr George.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Den ersten Band habe ich in Nullkommanix verschlungen. Eine herausragend schöne Trilogie, wie ich finde. Ich bin auch bei Band zwei schon halb durch und bin glücklich darüber, Band drei gleich mit aus der Bücherei heim geschleppt zu haben, sodass keinerlei Pause entstehen wird :D

4.Wenn du liest, tauchst du dann richtig ab so dass du deine Umgebung nicht mehr wahrnimmst? 
Ich tauche komplett ab, ja. Tue ich das nicht, muss ich immer wieder zurückspringen und noch einmal lesen, um auch ja nix zu verpassen. Das nervt dann ja natürlich. Ich tauche auch ab, wenn ich in unruhiger Umgebung bin, z.B. im Zug oder in der Uni. Ich bin es als Pendlerin und eher unsoziale Studentin gewohnt, viel Zeit in lauter Umgebung zu lesen. Auch oder gerade da tauche ich komplett in meine Bücher ein.

Wölkchens Freitagsfragen



Bücher-Frage:
1. Wo kaufst du am liebsten deine Bücher?
- Und wo kaufst du sie am meisten? 
Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, weiß, dass ich keine Bücher kaufe. Zumindest wirklich nur sehr, sehr, sehr selten. Wenn ich denn mal ein Buch finde, dass ich dann doch haben muss. Alles andere wird in der Bibliothek geliehen und gut ist. Kaufe ich dann doch einmal Bücher, dann in einem kleinen Buchhandel direkt vor Ort. Ein traditioneller kleiner Einzelhandel, der so schon seit vielen Jahrzehnten in unserer Heimatstadt existiert. Ich kaufe aus Prinzip nicht bei großen Ketten.

Private Frage:
2. Hast du dieses Jahr einen Adventskalender? 
- Falls ja, was für einen? Falls nicht, warum nicht?
Natürlich habe ich einen Adventskalender :) Nur einen "kleinen", von Kinderschokolade. Aber eine Adventszeit ohne Kalender wäre in unserer Familie undenkbar. Meine Mutti sorgt dafür, dass Papa und ich gut versorgt sind. Und wir wiederum besorgen den Kalender für meine Mama. 

12. Dezember 2016

Montagsfrage, 12.12.2016


Welchen Stellenwert nimmt das Lesen bei deiner Freizeitgestaltung ein?

Uff. Gute Frage. Lesen ist an sich für mich schon etwas sehr Wichtiges.Ich studiere Germanistik, also zu 33% auch Literatur. Ich lese fast jeden Tag. Keine Zugfahrt wäre ohne Buch zu denken.  Ich lese seit ich denken kann und Bücher spielen eine immens große Rolle in meinem Leben. Ich glaube es gibt nur sehr, sehr wenige Tage an denen ich gar nicht lese. Dennoch würde ich mich nicht vordergründig als "Leseratte" verstehen oder mich über dieses Hobby definieren. Dafür habe ich noch bei weitem zu viele andere Hobbys und wichtige Dinge in meinem Leben, die in der Freizeitgestaltung teilweise auch schwerer wiegen. 
In allererster Linie verstehe ich mich wohl als Westernreiter. Ich habe ein eigenes Pferd und dieses steht bei allen Hobbys immer an allererster Stelle. Außerdem spiele ich seit 20 Jahren Klavier. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich bei der Wahl "Klavier oder Buch" für das Buch entscheiden würde o.O  Bald bin ich auch im Schützenverein. Außerdem programmiere ich auch sehr gern. Auch das nimmt Zeit in Anspruch.  Ich zocke auch sehr gern. Es gibt also viele Dinge, denen ich wohl im Zweifelsfalle sogar den Vortritt lassen würde. Allerdings sehe ich das Lesen auch gar nicht so sehr auf einer Ebene mit all dem. Für die anderen Dinge nehme ich mir gezielt Zeit. Das Lesen gehört einfach dazu. Sobald etwas freie Zeit ist, wo ich mal nix mit mir an zu fangen weiß-, sobald ich im Zug sitze oder Pause in der Uni habe-, sobald bei meiner Lieblingsserie die Werbepause beginnt lese ich. 

7. Dezember 2016

Gemeinsam lesen, 07.12.2016

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese parallel, und zwar: 

"Rubinrot" von Kerstin Gier. Ich bin bei 63%. Außerdem lese ich von Judith Hermann "Lettipark". Hier bin ich auf Seite 164.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Bei Rubinrot lautet der erste Satz:
"Der Mann im gelben Rock steckte seinen Degen weg."

Bei Lettipark lautet er:
"Sie sagt es Vito beim Frühstück."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bei Rubinrot fiel es mir doch am Anfang etwas schwer, in das Buch hinein zu finden. Die Erzählweise war einfach etwas befremdlich. Warum genau - ich weiß es nicht. Es wirkte einfach etwas "flapsig" auf mich. Damit kam ich zu Beginn nicht ganz so gut klar. Aber das hatte sich schnell gegeben und dann habe ich das Buch nahezu verschlungen, weswegen ich nach so kurzer Zeit auch schon fast durch bin. Das Buch habe ich nämlich erst gestern begonnen und werde es heute sicher fertig stellen.

Lettipark ist von einer meiner Lieblingsautorinnen. Es handelt sich um einen Erzählband mit kleinen Sequenzen, die das Zwischenmenschliche und diese eine, kurze, scheinbar unbedeutsame Begegnung in den Fokus rücken. Erzählerisch einfach nur genial.

4. Hast du gestern (oder heute?) Nikolaus gefeiert und lagen vielleicht sogar Bücher in deinem Stiefel? 
Ja, na klar :) Und nein, Bücher waren nicht dabei. Nebst Süßigkeiten gab es eine Kleinigkeit für's Pferd, und zwar ein Spray, dass man auf das Fell auftragen kann. Dieses reflektiert dann wie die üblichen Reflektoren an Kleidung. Im Winter reitet man oft bei Tageslicht los und kommt mitten im Stockdunkeln wieder. Da ist so etwas natürlich Gold wert. <3 

5. Dezember 2016

Montagsfrage


Beeinflusst die Jahreszeit aktuell dein Leseverhalten/die Bücher, zu denen du greifst?

Mh...nein, eigentlich nicht. Ich lese eher "jahreszeitenunabhängig". Ich greife nach dem Buch, das mir gerade gefällt. Für mich sind Jahreszeiten in Romanen eh selten so präsent, dass sie direkt in meinen Fokus rücken. Außer natürlich, die Jahreszeit ist irgendwie bestimmend für die Handlung. Ich erinnere mich da an einen Thriller, "Der Schneemann" von Jo Nesbo, wo der Schnee natürlich wichtig für die Handlung war.

Die einzigen Bücher, die ich wirklich nur saisonal lese, sind dann so Sachen wie Weihnachtsgeschichten. Die könnte ich nicht zu Ostern oder gar im Sommer lesen. Die lese ich dann schon so im November, Dezember. 

Tina Köpke: Royal Me - The Masquerade


Es gibt bekanntlich manchmal Autoren, an die man sein Herz verschenkt. Zu diesen Autoren gehört für mich Tina Köpke. Als Betaleserin durfte ich schon hier und da in ihre Werke hineinschnuppern und bin nun mächtig stolz, dass ihr Debüt - Royal Me: The Masquerade - am 04.12.2016 veröffentlicht wurde. Hier gibt es für euch nun die ausführliche Rezension. Viel Spaß beim Lesen :) 

Royal Me: The Masquerade
Episode 1 (Reihe)
Tina Köpke

Veröffentlichung: 04.12.2016
155 Seiten
ASIN: B01MRJWS0B
New Adult, Liebesroman

1,49 € auf Amazon

Inhalt

Eine von Monarchie geprägte Welt. Prinzen und Prinzessinnen, Könige und Königinnen - der Adel nimmt einen hohen Stellenwert ein. Kein Wunder, dass es auch monarchiefeindliche Rebellen gibt. Bei einer Liveübertragung wird die Thronerbin Russlands getötet und die Royals bringen ihren Nachwuchs in Sicherheit. Prinzen und Prinzessinnen verschiedenster Adelshäuser finden Schutz auf der schottischen "Isle of Mull". Doch nicht nur die Rebellen bedrohen die jungen Royals. Auch sie selbst bringen sich in verzwickte und teils gefährliche Situationen. 

Meinung

Als ich erstmals den Titel "Royal Me" hörte, dachte ich ganz klischeehaft an die typischen Royals, Prinzessinnen auf der Erbse und blasierte Schnösel. Doch gleich von der ersten Seite an beweist Tina Köpke, dass man auch anders an die Materie heran gehen kann. 

Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Thronerben beschrieben: die kühle Anouk aus Island, der italienische Draufgänger Val, die süße Französin Lina, die feurige Alicia aus Spanien - um nur einige zu nennen. Als ich die schnellen Wechsel erkannte, dachte ich zuerst: "Na hoffentlich hat sie sich da nicht zuviel vorgenommen." Die raschen Perspektivwechsel sind schließlich eine Schwierigkeit der Extraklasse. Aber Tina hat diese ganz souverän hinbekommen. Als Leser kommt man bei keinem einzigen Wechsel durcheinander, da die Autorin die Personen so lebhaft und persönlich beschreibt, dass man sie zu kennen glaubt. Von der reinen Erzähltechnik hat mich das bereits enorm beeindruckt. 

Auch inhaltlich hat mir die erste Episode von Royal Me sehr gut gefallen. Tina räumt mit den Klischees auf, streut hier und da Pairings ein, die den Leser in ihrer Dynamik gefangen nehmen, entspinnt eine fesselnde Handlung zum Mitfiebern und hat auch einfach einen urkomischen Erzählstil, der hier und da zum Schmunzeln und oft auch zum Lachen einlädt, ohne aber die Story ins Lächerliche zu verziehen. 

Auch optisch macht Royal Me einiges her. Das nahezu schlicht gehaltene und trotzdem glamouröse Cover passt perfekt zur Story und macht sicher auch im Regal einiges her. Ein echtes Schmuckstück eben, aus der Feder der Autorin, die sich mit Coverdesign bestens auskennt. 

Fazit

Anfangs stand ich Royal Me tatsächlich skeptisch gegenüber, da ich ein klischeehaftes Geschichten erwartete. Stattdessen wurde ich von einer spannenden Geschichte und tollen Charakteren, sowie einem charmanten und tollen Erzählstil überzeugt. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung für diese erste Episode der Reihe.



3. Dezember 2016

Wölkchens Freitagsfragen





Bücher-Frage:
1. Wie entscheidest du welches Buch du als nächstes liest?
- Hast du eine bestimmte Vorgehensweise oder ein Ritual ?
Mh... naja. Da ich viele Bücher aus der Bücherei habe, haben diese natürlich Vorrang. Die muss ich ja doch irgendwann wieder abgeben :D Ich greife meist einfach nach dem Buch, auf das ich am meisten Lust habe. Ich hatte eine Zeit lang auch Lose gebastelt und dann einfach gelost, welches Buch ich als nächstes lese. Das hat sich aber irgendwie nicht durchgesetzt, da ich gerade am Wochenende eher die dicken, schweren Bücher lesen mag. Und die dünneren dann, wenn ich zur Uni gehe. Damit es sich praktischer mitschleppen lässt. Und manchmal hab ich dann auch einfach Lust, eine Reihe zB weiter zu lesen und da stell ich den Rest dann auch hinten an. Das verträgt sich dann mit den Losen nicht so. 


Private Frage:
2. Weihnachten steht vor der Tür - hast du schon alle Geschenke besorgt oder gehörst du gar zu den "Auf-den-letzten-Drücker-Käufern"?
Nein, habe ich noch nicht. Was aber eher an meiner finanziellen Situation liegt, statt an mangelnder Organisation :D Ich war letzten Monat einfach sehr knapp bei Kasse aufgrund eines spontanen Handykaufs und muss nun meinen Lohn für's Lektorieren abwarten, um da einigermaßen die Weihnachtsgeschenke kaufen zu können. Ich werde also wohl frühestens in einer Woche die Geschenke kaufen können.