25. Oktober 2016

Gemeinsam Lesen: 25.10.2016

am Dienstag, Oktober 25, 2016 6 Kommentare

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese Tschick von Wolfgang Herrndorf und bin auf Seite 101.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die Nacht auf Sonntag.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich habe Wolfgang Herrndorf durch Zufall kennen gelernt, vor ein paar Jahren in einem Seminar meines Studiums. Es war ein Seminar zu Literaturkritik und eine der Kommilitonen stellte im Rahmen einer Übung eines seiner Bücher vor, Bilder deiner großen Liebe. Etwas an ihrer Vorstellung hatte mich offensichtlich so gefesselt, dass ich rasch erste Bücher von Herrndorf las: Bilder deiner großen Liebe, Sand, Arbeit und Struktur. Tschick hörte ich erstmals als Hörbuch. Kurze Zeit später schrieb ich meine erste wissenschaftliche Arbeit über ihn, zu Arbeit und Struktur. Tagebücher in Extremsituationen am Beispiel von Schlingensief und Herrndorf. Wolfgang Herrndorf ließ mich nie wieder los und avancierte zu meinem Lieblingsautor (neben ein paar anderen, natürlich). Herrndorfs Bücher könnte ich immer und immer wieder lesen. Das ich nun gerade Tschick wiederlese liegt wohl daran, dass ich mir vor zwei Wochen endlich den Kinobesuch zum Film gönnte. Leider fand ich absolut niemanden, der mit mir den Film hätte sehen wollen. Als ich ungewollt sechs Freistunden in Leipzig hatte bis zum nächsten Seminar, ging ich kurzerhand allein ins Kino. Eine herrliche, wundervolle Verfilmung die dem Autor sicher gefallen hätte :) 

4. Bist du ein Mängelexemplar-Jäger?(Katis Bücherwelt)
Nein, absolut nicht. Ich wiederhole mich sicher zum hundertsten Male, aber ich kaufe kaum Bücher :D Ich lese aktiv in der Bibliothek und kaufe mir daher nur dann Bücher, wenn ich sie besitzen muss. Zum beispiel meine Lieblingsautoren, mir wichtige Geschichten, etc pp. Ich kaufe mir Bücher meist erst, nachdem ich sie gelesen und für würdig befunden habe. Bücher also, die ich immer wieder lesen werde und die als Schmuckstücke in mein Zimmer dürfen. Da ich also nur eine ausgewählte Zahl an Büchern besitze und diese zudem alle von Bedeutung für mich sind und nicht etwa nur des Lesens Willen gekauft wurden, müssen die auch makellos und schön sein. Ich achte beim Bücherkauf daher sehr darauf, dass die Exemplare ohne Mängel sind und wenn es mehrere Fassungen gibt, suche ich mir auch die für mich schönste aus - ungeachtet des Preises. 

24. Oktober 2016

Montagsfrage: Welche 5 Eigenarten/Verhaltensweisen zeichnen dich - vom Lesen abgesehen - als Bücherwurm aus?

am Montag, Oktober 24, 2016 4 Kommentare

  1. Lerne ich neue Menschen kennen, bzw. bin erstmals bei ihnen zuhause, suche ich nach Büchern. Sind keine vorhanden, ist das durchaus ein fetter Minuspunkt. Sind welche da, schaue ich gleich nach, welche. 
  2. Ich habe immer ein Buch dabei, lieber zwei.  Man weiß ja nie, was kommt. Und ich lese dann auch wirklich in jeder kleinsten freien Minute. Während andere in den Uni-Pausen smalltalken und sozial sind, setze ich mich in eine Ecke und lese lieber.
  3. Ich habe das Lesen bzw. die deutsche Sprache zu meinem Beruf gemacht. Ich arbeite ehrenamtlich in einer Bibliothek und freiberuflich neben dem Studium als Lektorin.
  4. Für mich gehört einem Kind vorgelesen. Tun Eltern das nicht, finde ich das sehr, sehr, sehr traurig. 
  5. Ich lese in der Bahn bzw. in der Öffentlichkeit GRUNDSÄTZLICH keine eBooks, weil ich mich dafür schäme. (Bitte nicht hauen! :D) Ich lese durchaus eBooks, weil z.B. Rezensionsexemplare nur als solche bei mir eintrudeln oder es ganze Bücher nicht als Print gibt, aber diese würde ich nicht oder nur ungern in der Öffentlichkeit lesen. Da muss es ein echtes Buch sein. Wenn ich Gleichaltrige sehe, wie sie über ihren elektronischen Geräten versumpfen, hole ich schon allein aus Protest mein Buch raus.

22. Oktober 2016

Wölkchens Freitagsfragen // 22.Oktober 2016

am Samstag, Oktober 22, 2016 1 Kommentare


1. Wie stehst du zu Stereotypen im Buch?
So pauschal lässt sich das für mich gar nicht beantworten. Ich lese doch ab und an Bücher - mit großer Begeisterung - die von Stereotypen und Klischees nur so strotzen, z.B. die typischen Vampir- und BadBoy-Geschichten. Die mag ich sehr gern, auch wenn das Schema eigentlich ein immer wieder kehrendes ist und wenig Platz für Überraschungen lässt. Es gibt aber definitiv auch Rollen, mit denen ich wenig anfangen kann. Die mir persönlich, wenn sie mir im realen Leben begegneten, schon auf den Keks gehen würden und die ich daher in einem Buch, zumindest als Protagonist, nicht gebrauchen kann. Am Rande ist es mir dann wieder recht gleich, muss ich zugeben. Nur die Hauptperson darf keines der Klischees erfüllen, die mir auf gut Deutsch "auf den Sack" gehen. 


2. Wenn du wiedergeboren werden würdest, aber nicht als Mensch, was würdest du sein wollen?
Mh... es gibt einige Tiere, die ich da in Betracht ziehe. Aber ich glaube am erstrebenswertesten für mich wäre ein Vogel. Dieser Traum zu fliegen und dem Himmel nah zu sein, ist einer meiner größten auf der Liste des Unrealisierbaren. Ein Falke oder ein Kauz oder ein anderer Raubvogel wäre toll. 

19. Oktober 2016

Gemeinsam Lesen // 19.10.2016

am Mittwoch, Oktober 19, 2016 1 Kommentare

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese Todesfluch von J.R.Ward, den 10ten Band der Black Dagger Reihe. Ich bin auf S. 197.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Als um fünf Uhr Janes Wecker klingelte, musste sie nochmal auf die Snoozetaste drücken.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich bin ja dieser Reihe bekanntlich verfallen. :D Und ich bin mir bei jedem neuen Paar sicher, mein Lieblingspaar gefunden zu haben. Naja, lassen wir es einfach dabei: Ich mag sie alle bisher. Vishous, um den es in diesem Band geht, war mir zuvor nie wirklich aufgefallen. Der düstere Typ mit dem Ziegenbärtchen. Superkräfte, heißes Händchen - na schön. Als er dann anfing, romantische Gefühle für Butch zu hegen, wurde er mir irgendwie unsympathisch. Zum einen fand ich es unpassend in der Geschichte. Butch und V haben eine so tolle und aussagekräftige Freundschaft, die wirklich heraussticht. Warum das mit Sex nun auf ein Level mit den anderen Paaren bei BD setzen? Unnötig. Und zum anderen, dass muss ich zugeben, lese ich ungern von homosexuellen Paaren. Natürlich habe ich nichts gegen Homosexualität, das gleich klar gestellt. Aber ich lese nicht gern davon.  So wie andere vielleicht keine Erotikromane im Allgemeinen mögen. Mit diesem Band hat sich mein Ansehen für V vollständig rehabilitiert und zudem mag  ich ihn nun mehr denn zuvor. Seine Geschichte zu lesen, ist natürlich herzerweichend und Jane passt perfekt zu ihm. Ein wirklich tolles Paar, was Ward da zusammen gebastelt hat. 

4. Welche Buchreihe muss man nach Deiner Meinung nach gelesen haben?
Muss gibts schonmal gar nicht :D Manche würden sagen: Harry Potter. Andere: die Herr der Ringe Bücher. Und so weiter. Aber es hängt doch stark von persönlichen  Vorlieben ab. Ich würde daher von keiner Reihe sagen, man MUSS sie gelesen haben. Einem Fantasy-Leser würde ich natürlich HP und co empfehlen, aber für einen ausschließlich Krimi lesenden Buchfreund ist das ja wiederum nichtig. Also... nein. Ich würde sagen, keine Buchreihe muss man unbedingt gelesen haben. Und wer jetzt trotzdem was hören will von mir: 
Ich persönlich, als Fantasyliebhaber, empfehle die Serien von Nalini Singh und natürlich Black Dagger :D Nebst den ohnehin sicher oft genannten "Klassikern". (Interessant, wie man Harry Potter und so mittlerweile als Klassiker empfindet o.O) 

17. Oktober 2016

Montagsfrage: Welcher Einzelband steht bei dir aktuell als nächstes auf dem Leseplan?

am Montag, Oktober 17, 2016 2 Kommentare
Das weiß ich so noch gar nicht. Ich habe hier einen Stapel an (Bücherei-)Büchern, die gelesen werden wollen. Welches ich davon als nächstes lese, ich weiß es noch nicht. Das entscheide ich stets sehr spontan. Zur Auswahl bei den Einzelbänden stehen auf jeden Fall Bücher wie Ich bin Legende, Tschick, Hart auf Hart, &&& Ich lese ja an sich ohnehin beides, egal ob Mehr- oder Einteiler. Daher ist das bei mir auch immer eine ausgewogene Mischung, sodass die Einzelbände nicht herausstechen. 

Wölkchens Freitagsfragen // 17.10.2016

am Montag, Oktober 17, 2016 1 Kommentare




1. Wenn du die Möglichkeit hättest einen Protagonisten aus einem Buch zutreffen, wer wäre es und warum?
Mh... Ich glaube, dass es da sehr viele Charaktere gibt und mir fällt gerade doch keiner ein!? An sich würde ich fast alle gern einmal kennen lernen. Nur die wenigsten Protagonisten sind mir so unsympathisch, dass sie gern im Buch bleiben dürfen :D Aktuell würde ich wohl gerne einmal Tschick kennen lernen und mit ihm über Gott und die Welt philosophieren.

2. Was ist deiner Meinung nach eine schlechte Eigenschaft von dir?
Ich bin wohl ein Mensch mit einigen schlechten Eigenschaften :D Die Eigenschaft, die aktuell aber immer mehr zutage tritt, ist Unpünktlichkeit. Ich war eigentlich nie sonderlich unpünktlich. Aber mittlerweile kann ich mir noch so viel Mühe geben (Und die gebe ich mir wirklich!!), ich  verkalkuliere mich doch immer wieder mit der Zeit. 

12. Oktober 2016

ROYAL ME // THE MASQUERADE

am Mittwoch, Oktober 12, 2016 2 Kommentare

Ich freue mich, euch heute ganz besondere News mitzuteilen :) Die Autorin Tina Köpke wird am 04.12.2016 ihr Debüt mit "Royal Me" feiern. Ab dem 15.11.2016 ist die erste Episode wahrscheinlich vorbestellbar. Lasst mich, um nichts Falsches zu sagen, euch kurz den Originaltext der Autorin zeigen:

"Am 04. Dezember ist es soweit! 


Als Vorgeschmack auf meine kommende Reihe "Royal Me" könnt ihr bereits vor dem Start im Frühjahr 2017 die erste Episode "The Masquerade" lesen 


Was derzeitig meine Betaleser begeistert, wird euch noch vor Weihnachten gut unterhalten. Mit einer Prise Action, viel Humor und vor allem wundervoll dramatischen Liebesgeschichten konnten sogar männliche Leser überzeugt werden. Eine Geschichte für jedermann, in einer uns wohlbekannten Welt, in der die Monarchie noch das sagen hat.

Ihr werdet Episode 1 sowohl als eBook als auch (hoffentlich!) Print lesen können. Die Vorbestellungen sind voraussichtlich ab dem 15.11.2016 auf Amazon für euch freigegeben. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meinem Debütwerk eine Chance gebt 

Eine weitere Überraschung habe ich natürlich noch parat, aber das verrate ich euch erst in ein paar Wochen"


Merkt euch das Datum unbedingt vor, ihr werdet es nicht bereuen <3 Ich gehöre zu den Betalesen und kann euch versprechen, Tinas Bücher sind einfach der Wahnsinn. Ihr könnt ihr im übrigen auch auf Facebook folgen :) 

Brigitte Blobel: Der rechte Weg

am Mittwoch, Oktober 12, 2016 0 Kommentare

Der rechte Weg
Brigitte Blobel
cbj
296 Seiten
Jugendbuch

Inhalt

Linda ist ein normales Mädchen, das wohlbehütet aufgewachsen und glücklich ist. Bis sie ihren Freund Dennis mit einer anderen sieht: Türkin Ceylan. Wütend und enttäuscht, trennen sich Dennis und Linda. Das junge Mädchen wird komplett aus der Bahn geworfen und als der charismatische Hannes in ihr Leben tritt, fühlt sie sich verstanden und aufgenommen. Hannes lädt Linda zu verschiedenen Veranstaltungen ein. Ein wenig naiv, legt Linda all das als Date aus und begleitet Hannes zu Treffen der rechtsradikalen Jugend und zu Demos gegen Flüchtlinge und Ausländer. Nach einem Trip nach Dresden eskaliert die Sache jedoch. Freunde von Hannes verprügeln einen dunkelhäutigen Mann zu sehr, dass dieser schwer verletzt im Krankenhaus landet. Kann Linda sich aus diesen Kreisen wieder heraus boxen? 

Meinung

Brigitte Blobel ist mir im Rahmen meiner Arbeit in der Bibliothek aufgefallen. Mit dem Auftrag, mögliche Bücher für Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen zusammen zu suchen. Blobel scheint sehr viele gesellschaftskritische und ernste Jugendromane zu schreiben. Ich entschied mich für einige ihrer Bücher und "der rechte weg" ist nun also das erste, was ich gelesen habe.
Es handelt sich um eine recht plakative Handlung, die so an sich vorausschaubar ist. Mädchen wird von bösen Nazis verführt und dank netter Sozialarbeiterin findet sie zurück. Am Ende ist sie mit einem syrischen Flüchtling befreundet. Allerdings ist das keineswegs schlecht. Die Geschichte ist toll geschrieben und mitreißend. Man mag Linda, auch wenn sie auf den Leser teils sehr  naiv wirkt. Natürlich bin ich nicht ganz so alt, wie die eigentliche Zielgruppe. Aber ich denke, auch für Teenager wird es ein bisschen schwer, Linda ernst zu nehmen. Man hat immer mal diesen Gedankengang: "Sag mal,.... merkst dus nur nicht?!" Weil eigentlich sehr klar ist, was das für Leute sind, die mit Hannes zu tun haben. 
Aber wie gesagt, dennoch eine wirklich gelungene und auch wach rüttelnde Geschichte, die ich so auch weiterempfehlen kann. 

11. Oktober 2016

Gemeinsam Lesen: 11. Oktober 2016

am Dienstag, Oktober 11, 2016 4 Kommentare


 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Heimatroman" von Nicol Ljubic und bin auf Seite 141. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Er könnte Anfang April Villafranca verlassen haben."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Im Rahmen meiner ehrenamtlichen Arbeit in der Bibliothek habe ich auch an einigen Lesungen teilnehmen dürfen. Unter anderem begrüßten wir Herrn Nicol Ljubic vor einigen Wochen in unseren Räumen und er stellte uns seine Bücher vor. Mir war der Autor bis dato unbekannt, doch seine Lesung hat immens Eindruck bei mir hinterlassen. Keine Woche später besaß ich drei Bücher von ihm. Und ja, ich besaß! Ich habe mir die Bücher tatsächlich gekauft und wer mich kennt, weiß um das Wunder :D In dem "Heimatroman" geht es darum, auf den Spuren seines Vaters zu reisen. Ljubics Vater ist schwerkrank, seinem Sohn fällt auf: Wer ist er eigentlich, der Mann der mein Vater ist? Sein Vater kam vor einigen Jahren als Flüchtling aus Jugoslawien nach Deutschland. Ein ganz "gewöhnlicher" Wirtschaftsflüchtling, nicht im Zuge der dortigen Konflikte die erst Jahre später statt fanden. 

Ich kann sehr gut verstehen, wie es Ljubic ging. Auch mein Vater erkrankte vor ein paar Jahren schwer und wir wussten zum damaligen Zeitpunkt noch nicht, wie und ob es weitergehen soll. Die Furcht war immens und augenöffnend. Natürlich, man kennt seinen Vater. Seine Eltern. Aber kennt man sie wirklich? Weiß man, wie sie als Jugendliche lebten? Weiß man, was sie hinter sich haben und warum sie zu dem Mensch wurden, der sie sind? Ich kann daher den Wunsch des Autoren gut verstehen, diese Reise zu unternehmen. Nachdem es seinem Vater wieder gut ging, unternahmen Ljubic Junior und Senior also die Reise und wandelten auf den Spuren des damaligen Flüchtlings. Eine Geschichte über Familie, Vater-Sohn-Beziehung und vieles mehr. Aber auch über Flüchtlinge, Konflikte, Politik. Und auch wenn der Roman bereits einige Jahre alt ist, ist die Thematik erschreckend aktuell.  

4.Liest du lieber alleine oder in Gesellschaft? 
Die Frage überfordert mich ein wenig. Was genau ist denn mit "in Gesellschaft" gemeint? Das Lesen wenn man umringt ist von Menschen, zum Beispiel im Zug? Oder etwa das Lesen gemeinsam in Lesezirkeln oder bei gemeinsamen Aktionen? 
Fakt ist: Ich lese lieber alleine, natürlich. Schön in Ruhe, mit einem Kaffee und auf dem Sofa vor dem Kamin lümmelnd. Ganz in Ruhe. Sodass ich, die nah am Wasser gebaut ist, auch bei traurigen Stellen wirklich "Gefühl" zeigen kann :D Oder auch lachen kann. So etwas mache ich nicht, wenn jemand dabei ist. Da beiße ich mir dann auf die Zunge. Ich lese aber als Pendlerin natürlich auch sehr oft in Gesellschaft, ob im Zug oder auf die kommende Stunde wartend im Uni-Seminar. Wenn bei dieser Frage oben genannte Aktionen gemeint sind: auch dann bevorzuge ich wohl das alleinige Lesen, auch wenn es mir durchaus Spaß macht, dann gemeinsam Erfahrungen und Leseeindrücke auszutauschen. Allerdings lese ich in einem mir sehr eigenen Tempo, je nach Buch wirklich unfassbar langsam. Und dann müsste ich mich immer hetzen, zu lesen. Um auch ja dabei bleiben zu können. Und das nimmt mir dann wieder die Freude. Zumal ich wohl eher der Typ Eigenbrötler bin, daher ohnehin lieber für mich bin. 

Montagsfrage: 11. Oktober 2016

am Dienstag, Oktober 11, 2016 1 Kommentare

Montagsfrage: Warum bloggt ihr (über Bücher) und wie seid ihr dazu gekommen?



Am Anfang habe ich über so gut wie alles gebloggt, was mir in den Sinn kam. Alle Gedanken habe ich niedergeschrieben, die ich mir von der Seele schreiben wollte. Allerdings ist mein Blog nicht, wie von mir gewünscht, anonym geblieben und es folgten im privaten Umfeld Anfeindungen und Mobbing wegen meines Blogs. Ich habe das Bloggen daraufhin vorerst eingestellt. 

Allerdings hat mir das Bloggen gefehlt. Ich hatte ja schon immer hier und da über Bücher geschrieben, da sie in meinem Leben natürlich einen großen Stellenwert einnehmen. Seit meiner Geburt begleiten mich Bücher als permanente Konstante im Leben, mittlerweile habe ich das Hobby sogar zum Beruf gemacht. Was läge da näher als ein Blog über Bücher?  Ich habe also angefangen, über Bücher und mein Studium als Germanistin zu bloggen. Wann das war? Ich weiß es schon gar nicht mehr. Ich habe diesen Blog nun schon einige Jahre.

8. Oktober 2016

Isabel Allende: Die Insel unter dem Meer

am Samstag, Oktober 08, 2016 0 Kommentare

Die Insel unter dem Meer
Isabel Allende
Suhrkamp, 557 Seiten
Gegenwartsliteratur, Historisch, Sklaverei

Handlung

Zarité, genannt Tete, ist ein Kind, als sie an Plantagenbesitzer Toulouse Valmorain verkauft wird. Sie dient seiner Ehegattin als Sklavin und deren Sohn als Kindermädchen. Eine innige Beziehung zu dem kleinen Jungen entspinnt sich, zumal die eigene Mutter kaum für das Kind sorgen kann. Und auch Valmorain findet Gefallen an Tete und nimmt sich, was er will. Tete muss ihr erstes Kind schweren Herzens weggeben, doch sie wird erneut schwanger und darf diesmal das Kind, ein Mädchen genannt Rosette, behalten. Ihr schwarzer Geliebter flieht zu den Aufständischen und kann Tete nur knapp zuvor einem Aufstand warnen.  Tete lässt ihren Herrn nicht allein zurück, gemeinsam mit den Kindern fliehen die beiden vor der wutentbrannten Meute der ehemaligen Sklaven. Sie retten sich nach New Orleans, wo Valmorain erneut eine Plantage aufbaut. Und Tete kämpft hartnäckig für ihre Freiheit und für die ihrer Tochter.

Meinung

Die Sklavenaufstände auf den Plantagen werden von Isabel Allende gekonnt anhand der Geschichte des Mädchens Zarite erzählt. Der Leser verfolgt das Leben der Sklavin, wobei meist ein allwissender Erzähler die Geschichte der jungen Frau erzählt, ab und an jedoch auch Kapitel aus Zarites Sicht eingestreut werden. Diese sind durch Wortwahl und Ausdruck deutlich von den anderen Kapiteln abgesetzt. 
Insgesamt ein sehr spannender und mitreißender Roman, der die ganze Dramatik der damaligen Zustände aufzeigt und dem Leser das erschreckende Schicksal schwarzer Frauen und Männer vor Augen führt. Hin und wieder hat sich der Roman etwas gezogen, doch im großen und ganzen kam das nur eher selten vor. Die Geschichte wird auch keinesfalls, wie bei historischen Büchern manchmal üblich, trocken erzählt. Mit viel Einfühlungsvermögen, Charme und manchmal auch einer gehörigen Portion Witz, steht Isabel Allende für den hervorragenden Erzählstil südamerikanischer Autoren. 

08.10.2016

am Samstag, Oktober 08, 2016 0 Kommentare

 


Bücher-Frage:
1. Auf welches Buch, welches nächstes Jahr erscheinen soll, freust du dich besonders?
Das kann ich leider gar nicht recht beantworten, da ich nicht weiß welche Bücher nächstes Jahr auf den Markt kommen :D An sich freue ich mich aber wohl eh am meisten auf das Erscheinen der Bücher einer mir bekannten Autorin, nämlich Tina Köpke. Ich habe bei ihr so manches als Betaleserin gegen gelesen und freue mich ungemein auf die Bücher und natürlich auch für sie.

Private Frage:
2. Wenn du die Möglichkeit hättest, dich in ein Fabelwesen zu verwandeln, welches würdest du sein wollen?
Mh... Ich wollte schon immer fliegen können, aber auch  schwimmen wie ein Fisch im Wasser wäre was. Welches Fabelwesen. Ja, gute Frage. Ich hätte fast gesagt, Phönix oder sowas. Also etwas, das fliegt. Aber eigentlich wäre es noch viel besser, mich in einen Zauberer zu verwandeln. Denn dann könnte ich mich selbst kurzzeitig zum Vogel oder zum Fisch machen und dann wären meine Wünsche doch erfüllt :) 

5. Oktober 2016

Gemeinsam Lesen 05.Oktober 2016

am Mittwoch, Oktober 05, 2016 0 Kommentare

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

In meinem Bremen-Urlaub lese ich "Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Ich bin auf Seite 12.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Der Arzt macht den Mund auf und zu wie ein Karpfen."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich kenne Tschick bereits, habe es schon als Hörbuch gehört. Herrndorf ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Die Verfilmung von Tschick habe ich nun zum Anlass genommen, es nun als "echtes Buch" zu lesen.

4. Führt Ihr Listen über Eurer Leseverhalten?
Naja. Listen... Auf dem Blog habe ich natürlich diverse Listen zu meinem Leseverhalten. Zudem habe ich mir für den privaten Gebrauch eine Art "Leseliste" programmiert, wo ich Fortschritte etc verzeichne. Auf Goodreads speichere ich ja auch ab, was ich lese. Nicht zuletzt habe ich ein Reading Journal von Moleskine. Aber ich schaue jetzt zB nicht, wieviel ich pro Monat lese oder so. 

3. Oktober 2016

Montagsfrage: Bist du eher ein geduldiger Schnäppchen-/Mängelexemplarjäger oder Neu-Käufer?

am Montag, Oktober 03, 2016 4 Kommentare

Ich bin keines von beidem. Wie die meisten wissen, die diesem Blog folgen, bin ich Bibliotheks-Gänger und kaufe immens selten ein Buch. Kommt es doch einmal vor, ist es mir eigentlich ganz gleich ob Mängel, Schnäppchen oder Neu. Oder besser gesagt: es kommt auf meine Intention an, warum ich das Buch kaufe. Handelt es sich um ein Buch, dass ich lesen muss (Uni) oder lesen will, es aber in der Bibliothek nicht vorhanden ist, ist mir der Zustand - solange noch lesbar - schnurz. Es soll ja keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Ist es jedoch ein Buch einer meiner Lieblingsautoren, bzw. ein Buch, dass ich unter der Kategorie "Schätzchen" einstufen würde, muss es schon neu sein bzw. so aussehen, denn dann wird es zu den wenigen gehören, die man bei mir im Zimmer auch sehen wird.

Da ich den lokalen Buchhandel sehr gern unterstütze, kaufe ich allerdings meist dort. Momentan habe ich zB wieder zwei Lehrbücher für die Uni dort bestellt. Preis ist bei mir ehrlich gesagt zweitrangig.  Da ich eh so selten Bücher kaufe (vielleicht 5-10 aufgerundet im ganzen Jahr), darfs dann auch ruhig kosten. Würde ich, wie so manch anderer, zig Bücher pro Woche oder Monat kaufen, sähe das vielleicht anders aus. Aber das wäre mir persönlich dann wieder zu "doof", um ehrlich zu sein. Warum kaufen, wenn ichs in der Bibliothek hab und es dann bei mir eh nur Staubfänger spielt. 

2. Oktober 2016

Wölkchens Freitagsfragen // 02.10.2016

am Sonntag, Oktober 02, 2016 0 Kommentare



1. Wie vielen Reihen hast du aktuell begonnen? 
- Stört es dich wenn du zu viele begonnene Reihen hast?

Ich habe aktuell... gute Frage?! Richtig aktiv lese ich die Black Dagger Reihe. Ich habe noch weitere angefangene Reihen, die aber mehr oder weniger pausieren und die ich auch von vorn beginnen werde, z.B. die Guildhunter und Gestaltwandler Reihe von Nalini Singh. Oder die Tagebuch eines Vampirs Bücher. Mich stört es eigentlich nicht, viele verschiedene Reihen nebenher zu lesen bzw. zu beginnen. Problematisch wird es erst, wenn ich eine Reihe zu lange liegen lasse und dann nicht mehr weiß, was darin vorkam und wie das genau war. Dann lese ich von vorn.

2. Wie viele Kinder hast/ möchtest du mal haben?
Ich bin da ein bisschen egoistisch und möchte nur ein Kind, zweimal möchte ich das eigentlich nicht um ehrlich zu sein :D Zwei Schwangerschaften, zwei Geburten, zwei Mal Quengel-Phase, zweimal Pubertät - nein danke. Dass ich ein Kind möchte steht fest, aber das wird - wie ich selbst - Einzelkind bleiben. Mir hats auch nicht geschadet :D 

Dark Hope - Nun auch als Taschenbuch

am Sonntag, Oktober 02, 2016 0 Kommentare


Vanessa gehört zu den Autoren, die ich bereits seit ihrer ersten Veröffentlichung kenne und begleite. Seit ich zu einer Blog-Tour rund um Gebieter der Nacht teilnehmen durfte, oute ich mich als Fangirl der jungen Autorin. Und heute ist es soweit; eine riesengroße Neuigkeit:

Die Dark Hope Reihe erscheint auch als Taschenbuch.

Wer mich kennt, weiß, dass ich mir selten ein Buch kaufe. Aber ich schwöre, gleich am 01.12. stehe ich zum Bestellen bei unserem lokalen Buchhändler auf der Matte und besorge mir die Schätzchen, die dann einen Ehrenplatz bei mir einnehmen werden <3 Ich freue mich so sehr für die liebe Vanessa Sangue :)
 

Die Bücherdiebin Template by Ipietoon Blogger Template | Gift Idea