3. April 2017

Max A. Collins: Bones - Die Knochenjägerin

am Montag, April 03, 2017

Bones - Die Knochenjägerin
von Max Allan Collins
Blanvalet, 288 Seiten

Klappentext

Höchst erbost unterbricht Tempe Brennan ihre aufregenden Untersuchungen alter Navajo-Gebeine am Jeffersonian Institut in Washington, als Special Agent Seely Booth sie um ihre Hilfe bittet. Booth, dessen großer Fall um eine Mafia-Familie in Chicago gerade an einem toten Punkt angekommen ist, hat einen bizarren Fund gemacht: eine Plastiktüte voller Skelettreste – und darin eine Nachricht, die ihm das Blut gefrieren lässt –, die auf den Stufen eines öffentlichen Gebäudes deponiert war. Schnell stellt Tempe fest, dass die Knochen von verschiedenen Skeletten stammen, und damit drängt sich die Vermutung auf, es mit einem Serienmörder zu tun zu haben. Auch ein Verdächtiger ist schnell gefunden, doch Tempe kann ihre nagende Unruhe nicht abschütteln: Irgendetwas an diesen Knochen stimmt nicht. Als plötzlich Booths Mafia-Fall in einem Blutrausch aus Drohungen, Anschlägen und Morden explodiert und dann auch noch die ersten Spuren zum schrecklichsten Killer Chicagos führen, weiß Tempe, dass sie die wahre Geschichte dieser vergessenen Knochen aufdecken muss – oder sie alle werden nicht mehr lange leben …

Meinung

Dieser Roman hat vielerorts ziemlich heftige Kritik einkassieren müssen, darüber bin ich immer und immer wieder gestoßen. Ich selbst habe das Buch auf Empfehlung meines Schwiegervaters gelesen, der die Buch- und Serienreihe verfolgt. Er warnte mich gleich "Das Buch ist ein bisschen anders, als die anderen zu Temperance Brennan. Aber es ist ein guter Einstieg." Und das war es wirklich. Bones - Die Knochenjägerin stammt, wie überdeutlich auf dem Cover zu sehen, NICHT von Kathy Reichs und sollte daher auch nicht mit ihren Romanen gemessen werden. Dieser Roman basiert auf der Serie und genau das darf man auch erwarten und genießen. Der Roman glänzt sicher nicht durch besonders stilistisch ausgefeilte Sprache, macht aber trotzdem sehr viel Spaß. Die Sprache ist schlicht gehalten, aber baut eine gute Portion Spannung auf. Die Geschichte selbst ist verworren und entwickelt sich nach und nach. Die Personen sind toll beschrieben und besonders die Beziehungen zwischen den Charakteren werden gut beschrieben und beleuchtet. 
Für eingefleischte Kathy-Reichs-Fans vielleicht nicht unbedingt ein Genuss, das kann ich nachvollziehen. Für alle Krimi-Fans aber eine lohnenswerte Sache. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Die Bücherdiebin Template by Ipietoon Blogger Template | Gift Idea