26. Februar 2013

Review: Bei Dämmerung v. L.J.Smith

Titel: Bei Dämmerung
Reihe: Tagebuch eines Vampirs Nr. 2
Autor: Lisa J. Smith
Verlag: cbt
Preis: 7,95 €
Seiten: 256

Inhalt

Nachdem Stefano verschwand, sucht Elena ihn. Damon soll sie zu ihm führen, der jedoch hat ganz andere Pläne. Er will Elena zu seiner Königin machen, mit ihr gemeinsam die Ewigkeit genießen. Da spielt Elena jedoch nicht mit, sie liebt Stefano. Mithilfe ihrer Freundin Bonnie, die Zauberkräfte hat, finden sie, Bonnie, Meredith und Matt den verletzten Stefano in einem Brunnen im Wald. Nur mithilfe Elena's Blut kann der stark geschwächte Vampir überleben.
Zudem rücken Feierlichkeiten der Stadt Fell's Church näher. Der in seinem Stolz gekränkte Tylor und Caroline hecken einen Plan aus, der fieser nicht sein könnte: sie wollen aus Elenas gestohlenem Tagebuch Passagen vorlesen, die Stefano verdächtig werden lassen, wenn es um die kürzlich geschehenen Überfälle und Morde geht. Nur mithilfe Stefanos Bruder, Damon, können sie das Tagebuch wieder an sich bringen und so Stefano vor schlimmerem bewahren. Damon lässt jedoch nicht von seinem Plan und manipuliert Elena, überfällt sie nachts und beißt sie. Es kommt immer wieder zu Begegnungen der beiden, sei es daheim bei den Gilberts oder auf Feierlichkeiten - Elena kann Damon nicht aus dem Weg gehen. Bei diesen Begegnungen ist ab und an auch Tante Judith dabei, die sich für Elena Damon als Partner wünscht und sie dazu drängen will, Stefano zu verlassen. Sie provoziert so bloß einen Streit, bei der Elena heraus rutscht, dass sie sich verlobt haben. Wütend fährt sie zur Pension Stefans, wo jedoch das Böse auf sie zu lauern scheint und sie verfolgt. Gehetzt fährt Elena über eine der Brücken und stürzt dabei ins Wasser, worauf hin Stefano nur noch ihren leblosen Körper bergen kann. Aber die Toten bleiben in diesem Buch ja nicht immer unbedingt tot ;) 

Meinung

Ich möchte meine Meinung des letzten TeV- Reviews revidieren: Es handelt sich um KEINE Nachahmung Twilights. Wie ich durch einen Kommentar festgestellt habe, wurde TeV ohnehin eher geschrieben :) Ich war auch diesmal positiv überrascht von dem Buch, das sich schnell und gut lesen lässt. Man ist sofort in der Geschichte gefangen und fühlt mit Elena. Was für mich persönlich allerdings schwierig war und ist, ist es, die Serie und das Buch unter einen Hut zu bringen. Selbst schuld, wenn man beides parallel liest oder sieht. Wer die Serie kennt, wird vom Buch sehr überrascht sein. Es sind zwar Parallelen vorhanden, aber nicht viele. Was aber beides nicht weniger gut werden lässt. Ich finde die Handlung des zweiten Teils wirklich spannend, zumal ja allmählich auch diese Dreiecksbeziehung zu Damon aufgebaut wird. Da ich es allerdings ab und an etwas plump geschrieben finde und die Sprache durchaus besser angewandt werden könnte, gibt es trotzdem keine volle Punktzahl.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen