11. Juli 2013

Rezension: Die Reise auf der Morgenröte

Titel: Die Reise auf der Morgenröte
Reihe: Die Chroniken von Narnia, Bd. 5
Autor: C.S. Lewis
Verlag: Uberreuter
Seiten: 215

Inhalt

Lucy und ihr Bruder Edmund müssen die Ferien bei ihrem unliebsamen Cousin Eustachius und dessen Familie verbringen. Eustachius macht sich lustig über die Kinder und deren Abenteuer in Narnia. Bis er eines schönen Tages plötzlich selbst mitten im Geschehen ist. Durch ein magisches Bild gelangen die drei Kinder in das Reich Narnia und erleben erneut wilde Abenteuer mit König Kaspian und dessen Gefolge. Sie segeln auf der Suche nach verloren gegangenen Lords weit und erreichen schließlich sogar das Ende der Welt. Doch  während ihrer Fahrt geschieht ihnen so einiges; die Abenteuer reihen sich aneinander. Ob unsichtbare Gesellen oder in Zauberschlaf versetzte Menschen. Und ganz nebenbei wird der zuvor so grobe Eustachius zu einem netten Jungen.

Meinung

Man könnte nun natürlich erst einmal glauben: Narnia? Kinderbuch! Und die Vermutung liegt wirklich nahe, wenn man das Buch dann auch liest. Es geht schließlich um drei Kinder, die auf sehr kindliche Art und Weise Abenteuer bestreiten. Hat man sich jedoch eingelesen, packt einen das Abenteuer - egal welchen Alters man ist. Narnia gehört für mich persönlich zum Muss wenn es um Fantasy Bücher geht. Die fantastischen Abenteuer der Kinder - in diesem Band Eustachius, Edmund und Lucy - laden ein, zu träumen. Ein absolut tolles Buch, das sich aufgrund des geringen Umfangs und der schönen Erzählweise auch schnell lesen lässt. Top!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen