28. Oktober 2013

Rezension: Seelen der Finsternis

Titel: Seelen der Finsternis
Reihe: Tagebuch eines Vampirs, Bd.6
Autor: Lisa J. Smith
Verlag: cbt
Seiten: 608 Seiten

Inhalt

Elenas Geliebter Stefano wird von den bösen Fuchsgeistern gefangen genommen und in einem Gefängnis in einer anderen Dimension festgehalten. Nun ist es an Elena, ihn zu befreien. Und dafür nimmt sie jede Menge auf sich. Die Reise tritt sie mit Matt und Stefanos Bruder Damon an. Gemeinsam kommen sie bis hin zum Tor zur anderen Dimension, da aber lässt Matt sie "im Stich" und kehrt nach Fells Church zurück. Stattdessen fahren Bonnie und Meredith, Elenas beste Freundinnen, zu dieser und Damon und gemeinsam betreten sie die andere Dimension - als Damons Sklavinnen. Gemeinsam befreien sie die Sklavin Ulma, die sich als Lady Ulma vorstellt - eigentlich Tochter wohlhabenden Hauses, der man jedoch alles nahm. Durch Lady Ulmas Künste und die ihres Gefährten, schaffen sie es in die hohe Gesellschaft der anderen Dimension einzutreten. Und dort finden sie auch die Fuchsschlüssel, mit denen sie Stefano befreien können.

Meinung

Jaaaaa.... Wenn ich schon beim Inhalt so ins Grübeln komme, kann die Meinung nicht viel besser werden. Man soll ja mit dem Positiven anfangen: ich mag die Geschichte. So allgemein: Stefano und Elena lieben sich, aber während dessen Gefangenschaft kommen sich auch Elena und Damon näher und so weiter und so fort. Alles schön und gut. Aber die Umsetzung fand ich in diesem Band der Buchserie (auch die anderen haben mich mal mehr, mal weniger enttäuscht) echt schrecklich. Der Erzählstil wirkt sehr plump. Elena wirkt dank der Beschreibung eher wie eine Fremdgängerin auf mich, die sich bisschen austobt. Und dann aber immer wieder "Oh Stefano, Geliebtester, Blah, Schnulz." Nein. Also das hat sich in meinen Augen auch sehr widersprochen. Natürlich, dieses Hin- und Hergerissensein zwischen Damon und Stefano. ABER das kann man auch schöner umsetzen. An manchen Stellen wirkte der Roman einfach nur so dahin geschmiert auf mich. Daher absolut keine Empfehlung, schade!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen