14. August 2014

[R] Jagd im Mondlicht v. Lisa J. Smith


Jagd im Mondlicht
Tagebuch eines Vampirs Bd. 9
von Lisa J. Smith

Verlag: cbt
448 Seiten
9,99 €

Inhalt

Elena glaubt, endlich ein neues Leben beginnen zu können. Sie hat einen wundervollen Sommer begonnen, wagt den Neuanfang am College und selbst die Vampirbrüder Damon und Stefano haben ihre Rivalitäten beigelegt.Doch plötzlich geschehen mysteriöse Überfälle auf dem Campus und Studenten verschwinden spurlos. Elena, deren Eltern sich auf demselben College kennen gelernt hatten, kommt einer Geheimorganisation auf die Spur, der auch ihre Eltern angehörten. Doch was hat diese Organisation mit dem Verschwinden der Studenten zu tun? Und was steckt hier Bonnies neuem Freund Zander, der nachts bei einem der Opfer gesehen wurde? 

Meinung

Der neunte Teil der "Tagebuch eines Vampirs"-Reihe  erzählt, wie Elena und ihre Freunde aufs College kommen und glauben, dem Mystischen endlich entkommen zu sein. Doch auch das Dalcrest College befindet sich auf einem Knotenpunkt von Machtlinien und dementsprechend lungert auch dort das Dunkle. Es wurde ein kleiner Zeitsprung eingebaut, sodass die Handlung nicht direkt an den vorherigen Band anknüpft. Wieder müssen die Freunde gegen das Übernatürliche kämpfen, diesmal in Form eines Geheimbundes und mysteriös verschwindender Studenten. Die Geschichte selbst ist eigentlich recht gut durchdacht und gefällt. Doch an der Umsetzung hapert es für mich wieder. Alles wird sehr oberflächlich beschrieben und die Geschichte kommt eher wie eine ein bisschen lieblose Aufzählung daher, denn wie ein spannender oder fesselnder Roman. Das finde ich sehr schade, denn die Geschichte und Handlung gibt deutlich mehr her als das, was wir im Roman wirklich vorfinden. Auch das Liebesverhältnis zwischen Damon und Elena, bzw. Stefano und Elena ist meiner Meinung nach sehr schwammig und daher kaum nachvollziehbar. Hat sie wirklich mit beiden Männern etwas? Elena kommt ein wenig wie eine "Schlampe" herüber, was die Hauptperson natürlich zu keinem Sympathieträger werden lässt.  

Empfehlung

An sich würde ich das Buch schon jenen empfehlen, die die Serie gern mögen. Man kann ruhig mal die "Vorlage" kennen. Zum anderen empfehle ich aber auch gerade jenen, die Hände weg zu lassen. Die Bücher sind ernüchternd, wenn man mit den gleichen Erwartungen wie an die Serie herangeht. Ansonsten ein gutes Buch, um mal eben zwischendurch eine Leselücke zu füllen, aber definitiv nicht mehr. Schade!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen