19. März 2015


Mir ist aufgefallen, dass viel zu "häufig" die Bestpunktzahl vergeben wird. Aber eigentlich ist das doch gar nicht soooo richtig, oder? Eine 5-Punkte-Bewertung sollte doch nun wirklich nur den Besten der Besten vorbehalten sein, sollte nicht zu freizügig vergeben werden. Daher habe ich mir nun eine kleine "Kriterientabelle" überlegt, die ich auch in der Seitenleiste - gut nachvollziehbar - ablegen werde. 


Überragend: Dieses Buch MUSS man gelesen haben. Es ist rundum einzigartig und eine Bereicherung.

Sehr gut: Dieses Buch bringt alles mit, was ein gutes Buch haben sollte. Es lohnt sich, es zu lesen. 

Gut: Dieses Buch ist an sich gut geschrieben, beschränkt sich jedoch eher auf eine Zielgruppe und/oder hat kleinere Unstimmigkeiten, Sprachholprigkeiten o.ä. 

Mittelmäßig: Dieses Buch kann man gelesen haben, muss man aber nicht. Es lohnt sich, wenn man sich für's Thema interessiert.

Ungenügend: Dieses Buch hat mir nicht gefallen. Ich würde das Lesen auch nur dann empfehlen, wenn man sich sehr für das Thema interessiert.

Schlecht: Dieses Buch habe ich abgebrochen oder finde es so schlecht, dass ich es niemandem empfehlen würde. Es lohnt sich nicht, dieses Buch zu lesen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen