24. April 2017

Montagsfrage 14/17

am Montag, April 24, 2017 1 Kommentare

Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?


Ich habe insgesamt neun Bücher gelesen bisher, was unglaublich wenig für mich ist. Ich habe einfach eine totale Leseflaut... :( Das Lesejahr hat für mich wirklich nicht gut begonnen. Ich hocke ewig an Büchern und beende sie nicht, schiebe auf, fange neue an und so weiter. Dann lese ich parallel und ... naja. Also wirklich erfolgreich ist mein bisheriges Jahr nicht, was das Lesen angeht. Besonders im Gedächtnis blieb mir eigentlich "Die Hölle von Torgau" weil es so verdammt "nah" ist. Und die Edelstein-Trilogie. Die habe ich nahezu verschlungen.

20. April 2017

Kerstin Gier: Smaragdgrün

am Donnerstag, April 20, 2017 1 Kommentare

Smaragdgrün
von Kerstin Gier
Liebe geht durch alle Zeiten, Bd. 3
496 Seiten
Roman, Jugendbuch



Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann.

 Meinung

Ich habe im Internet gesehen, dass teilweise die Meinungen zur Edelstein-Trilogie weit auseinander reichen.  Ich persönlich habe die Reihe jedoch verschlungen. Gwendolyn und Gideon haben im Eiltempo mein Herz erobert, genauso wie der lockere und teilweise sehr amüsante Erzählstil von Kerstin Gier. Jeder einzelne der Charaktere war sehr gut heraus gearbeitet und in dem Maße, wie es der Rolle angemessen scheint. Ich muss zugeben, dass ich zu lange gewartet habe mit der Rezension und mittlerweile auch die Filme kenne; daher spare ich lieber mit Details, ehe ich etwas vermische. Insgesamt hat mich aber das Buch bzw. die Reihe absolut überzeugt und ich kann sie nur jedem empfehlen.


Gemeinsam Lesen 13/17

am Donnerstag, April 20, 2017 0 Kommentare

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Tote lügen nicht" von Kathy Reichs. Ich bin auf S.234.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Um sechs Uhr früh prasselte der Regen gegen die Fensterscheiben meiner Wohnung."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich lese nun schon ein ganzes Stück an dem Krimi, was nicht etwa daran liegt, dass er zäh oder langweilig sei. Eher ist es ein Buch, was man ungern aus der Hand legt. Ich komme nur aktuell bedingt durch Uni und co. so selten zum Lesen. Und bin ich zuhause, ist mein Freund auch zuhause. Und da er exzessiver Zocker ist und die ganze Zeit via Headset mit seinen Leuten kommuniziert, kann ich mich nicht genug konzentrieren um zu lesen.... =( 

4.  Planst du gemeinsam Lesen gerne vor oder beantwortest du die Fragen an dem Tag spontan?
Ich plane eigentlich nie, meist beantworte ich die Fragen direkt an dem Tag und spontan. :) 

Montagsfrage 13/17

am Donnerstag, April 20, 2017 0 Kommentare

Welches Buch hast du zuletzt deiner Wunschliste hinzugefügt und wie bist du darauf aufmerksam geworden?


Ehrlich gesagt habe ich gar keine Wunschliste.Allerdings wollte ich mir schon lange einmal eine anlegen. Das letzte Mal, dass ich mir ein Buch wirklich gemerkt und gewünscht habe, war "Unterleuten" von Juli Zeh. Da ich das aber zu Weihnachten bekommen habe, ist die Wunschliste an sich momentan wieder leer :D 

13. April 2017

Judith Hermann: Lettipark

am Donnerstag, April 13, 2017 0 Kommentare

Lettipark
von Judith Hermann
S.Fischer
192 Seiten
Erzählungen

Klappentext

Seit ihrem großen Debüt-Erfolg ›Sommerhaus, später‹ ist Judith Hermann berühmt für ihren unverwechselbaren Ton, die Eleganz und Schönheit ihrer Sprache. 
In ihren neuen Erzählungen setzt sie so konzentriert wie leicht die Worte, zwischen denen sich das unfassbare Drama der Existenz zeigt. Was geschieht, wenn wir jemandem begegnen?
Wie nah können wir den Menschen sein, die wir lieben? 
Durch einen Blick, eine Berührung entsteht eine plötzliche Nähe, oder Menschen entfernen sich voneinander. Kinder, Exzentriker, ein Vater, der aus der Psychiatrie verschwindet – Menschen kreuzen unseren Lebensweg, begleiten uns, machen uns glücklich und bleiben unfassbar.
Ein Fotograf betrachtet seinen Adoptivsohn, interessiert und distanziert, wie eines seiner Bildmotive, und seine Frau sieht diesen Blick. Vielleicht wird darüber alles zerbrechen. 
Ein alter Mann denkt an eine lange Reise nach Nantucket, die viele Jahre zurückliegt, zu Freunden, in ein Haus, das erst in Umrissen existierte. Walter hatte für ihn dieses Haus mit Worten in die Luft gezeichnet. Er glaubt sich an eine Umarmung zu erinnern, zum Abschied. 
Judith Hermanns Figuren sind manchmal ganz schutzlos. Umso intensiver sind ihre Begegnungen mit anderen, geliebten, fremden Menschen. Diese Momente geschehen beiläufig, unaufgeregt und entfalten unter der Oberfläche eine existentielle Wucht. In ihren Erzählungen spürt Judith Hermann diesen alles entscheidenden Momenten nach, unserer Einsamkeit und Wut und Sehnsucht.

Meinung

Judith Hermann ist für mich eine der talentiertesten deutschen zeitgenössischen Autoren. Ihre Geschichten leben von einem nüchternen und gleichzeitig doch sehr sprachgewaltigen Stil. Sie erzählt die Geschichten ihrer Figuren meist nur an, diese weiter zu spinnen obliegt dem Leser. Darüber kann man nun geteilter Meinung sein. In meinen Augen ein klares Pro, denn der Leser wird auf eine spannende Reise durch die eigene Fantasie eingeladen und ihm wird nicht alles auf dem Silbertablett vor die Nase gesetzt. Definitiv ein Buch mit literarischem Anspruch, keine leichte Kost. Dafür aber lohnenswert.

3. April 2017

Max A. Collins: Bones - Die Knochenjägerin

am Montag, April 03, 2017 0 Kommentare

Bones - Die Knochenjägerin
von Max Allan Collins
Blanvalet, 288 Seiten

Klappentext

Höchst erbost unterbricht Tempe Brennan ihre aufregenden Untersuchungen alter Navajo-Gebeine am Jeffersonian Institut in Washington, als Special Agent Seely Booth sie um ihre Hilfe bittet. Booth, dessen großer Fall um eine Mafia-Familie in Chicago gerade an einem toten Punkt angekommen ist, hat einen bizarren Fund gemacht: eine Plastiktüte voller Skelettreste – und darin eine Nachricht, die ihm das Blut gefrieren lässt –, die auf den Stufen eines öffentlichen Gebäudes deponiert war. Schnell stellt Tempe fest, dass die Knochen von verschiedenen Skeletten stammen, und damit drängt sich die Vermutung auf, es mit einem Serienmörder zu tun zu haben. Auch ein Verdächtiger ist schnell gefunden, doch Tempe kann ihre nagende Unruhe nicht abschütteln: Irgendetwas an diesen Knochen stimmt nicht. Als plötzlich Booths Mafia-Fall in einem Blutrausch aus Drohungen, Anschlägen und Morden explodiert und dann auch noch die ersten Spuren zum schrecklichsten Killer Chicagos führen, weiß Tempe, dass sie die wahre Geschichte dieser vergessenen Knochen aufdecken muss – oder sie alle werden nicht mehr lange leben …

Meinung

Dieser Roman hat vielerorts ziemlich heftige Kritik einkassieren müssen, darüber bin ich immer und immer wieder gestoßen. Ich selbst habe das Buch auf Empfehlung meines Schwiegervaters gelesen, der die Buch- und Serienreihe verfolgt. Er warnte mich gleich "Das Buch ist ein bisschen anders, als die anderen zu Temperance Brennan. Aber es ist ein guter Einstieg." Und das war es wirklich. Bones - Die Knochenjägerin stammt, wie überdeutlich auf dem Cover zu sehen, NICHT von Kathy Reichs und sollte daher auch nicht mit ihren Romanen gemessen werden. Dieser Roman basiert auf der Serie und genau das darf man auch erwarten und genießen. Der Roman glänzt sicher nicht durch besonders stilistisch ausgefeilte Sprache, macht aber trotzdem sehr viel Spaß. Die Sprache ist schlicht gehalten, aber baut eine gute Portion Spannung auf. Die Geschichte selbst ist verworren und entwickelt sich nach und nach. Die Personen sind toll beschrieben und besonders die Beziehungen zwischen den Charakteren werden gut beschrieben und beleuchtet. 
Für eingefleischte Kathy-Reichs-Fans vielleicht nicht unbedingt ein Genuss, das kann ich nachvollziehen. Für alle Krimi-Fans aber eine lohnenswerte Sache. 

Montagsfrage 12/17

am Montag, April 03, 2017 3 Kommentare

Habt ihr besondere Vorlieben bei den Themen in euren Büchern (Prinzen, Reisen, Märchen etc.) oder achtet ihr da gar nicht drauf?

Ich habe definitiv - wie wahrscheinlich fast jeder - so meine Lieblingsthemen wenn es um Bücher, Serien und Filme geht. Ich ertappe mich vor allem in den letzten Jahren immer wieder dabei, dass ich zu Büchern rund um Vampire greife, wie zum Beispiel Black Dagger. Und auch bei Serien zeichnet sich das Schema ab, ich liebe "The Vampire Diaries" und "The Originals". 
Ansonsten sind meine Themen aber weniger speziell. Ich mag viele Themen und bin für vieles offen. Und ich entscheide da auch eher spontan, ob ich ein Buch lesen möchte. Ich suche selten nach speziellen Themen und wenn doch, dann meist nach historischen Romanen zu einer Epoche, die mich gerade besonders interessiert. 
 

Die Bücherdiebin Template by Ipietoon Blogger Template | Gift Idea